Steueroasen, Offshore, Offshore Firma, Offshore company, Steuern ausland, Offshore Firmengründung 
   

 Steueroasen in der EU /EWR

Netzwerk internationaler Steuerberater und Rechtsanwälte

Index Kontakt Über uns    
spacespace
 
 
 
 
English language 
Dänisch Language
Französisch Language
Italien Language
Russia Language
 
Unser Netzwerk
Organisation der ETC
Beratungshonorare
 
Steuerliche Expertisen
Schweizer Mandanten
Mandanten aus Dänemark
Mandanten aus Österreich
Mandanten Deutschland
Mandanten aus Russland
Mandanten Türkei
 
Die besten Steueroasen
 
 
Englische Limited
PLC Gründung UK
Zyprische Limited
Portugal Madeira
Bulgarien
Niederlande
Slowakei
Irland
Malta
Spanien
Kanarische Sonderzone
Irland
Dänemark
Tschechien
Deutschland
Luxemburg
 
US INC
VAE/Dubai
Schweiz
 
Offshore allgemein
Belize
BVI
Panama
Andorra
Bermudas
Bahamas
Cayman Island
Jersey
Mauritius
Nevis
Seychellen
Malaysia
China
Hongkong
Singapur
Liechtenstein
Monaco
Isle of Man
Gibraltar
 
Indien
Trust und Stiftungen
 
Holding allgemein
Holding Zypern
Holding Dänemark
Holding Spanien
Holding Schweiz
 
Bank gründen
Fond auflegen
Versicherungsgesellschaft
Glückspiel-Wettlizenz
Börsengang
Diplomatenpass- Honorarkonsul
Transportlizenz
Immobilien verkaufen/vererben
Meisterzwang umgehen
Datenbank ''Taxes in Europe''
 
DBA-Recht
 
Deutsche AO, Betriebsstätte
Deutsches AStG
Steuerliche Organschaft
Schachtelprivileg
Steuerhinterziehungs-bekämpfungsgesetz
 
Grundlegende Papiere EU
EU-Recht und Urteile
EU-Mutter-Tochter-RL
EU-RL Zinsen-Lizenzen
Verrechnungspreise EU
EU Zollgebiet
EU Fusionsrichtlinie
Europa AG
 
 
Warenlieferungen EU
USt Gemeinschaftsgebiet
 
 
Frage der Ausgestaltung
 
Natürliche Personen
non-DomVF- England
Wohnsitz England
 
Steuerliche Gestaltungen
Steuerberater/Partner
 
International
Deutsche Unternehmen
UK Limited
Kapital für Unternehmen
Fördermittel Unternehmen
Existenzgründung
Franchise-Geber
 
Sitemap
Impressum
kein Copyright
Über LowTax-Net
Download Dateien
EU Insolvenz
Unternehmer Insolvenz
Adultwebmaster
Fachanwalt für Steuerstrafrecht
 
Rangliste der Steueroasen - Steueroasen in der EU

Steueroasen in der EU: Firmengründung in der EU für EU-Ansässige

Grundsätzlich gestaltet sich eine Firmengründung in der EU für EU-Ansässige vorteilhaft: Positivwirkung der EU-Niederlassungsfreiheit, EU-Rechtschutz, keine Negativwirkungen nationaler Regelungen zur Hinzurechnungsbesteuerung (in Deutschland §8 AStG) sofern ausreichend Substanz Escape im Sitzstaat, Positivwirkung der EU-Mutter-Tochter-Richtlinie, Keine Wegzugsbesteuerung (Entstrickungsbesteuerung). Da im Regelfall zudem ein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)  existiert, definiert sich das Vorliegen einer Betriebsstätte im In-und Ausland über Artikel 5 DBA und nicht über innerstaatliche Regelungen (in Deutschland §§12/13 AO). Bei der Gründung einer Holding: Anwendung der EU-Fusionsrichtlinie/Verschmelzung oder Anteilstausch und Gesellschafter-Fremdfinanzierung, um die Assets der Töchter steuerneutral auf die Holding zu übertragen.

Steueroasen in der EU- Rangliste:

-Zypern: 10% Ertragssteuerlast. Auf Zypern werden Dividendenausschüttungen an einen Nicht-Zyprioten grundsätzlich nicht mit Quellensteuer belegt. Einkünfte aus Patente/Lizenzen: 80% steuerfrei, 20% werden mit 10% besteuert. Holdingprivileg: Reine Beteiligungserlöse bleiben steuerfrei. -Zyprische Organschaft für österreichische Mandanten: Steuerfreie Vereinnahmung der Gewinne –unter Progressionsvorbehalt- beim österreichischen Gesellschafter möglich. Im Kontext einer solchen Konstellation kann es auch sinnvoll sein, dass der Mandant als natürliche Person seine unbeschränkte Steuerpflicht nach Österreich verlagert.

-Bulgarien: 10% Ertragssteuerlast, 5% Quellensteuer bei abfließenden Dividenden

-EU Sonderzone Madeira mit 5% Steuern, jedoch mit Auflagen hinsichtlich Geschäftssitz, Direktor, Angestellte und/oder Mindest-Investitionssumme. Unsere Kanzlei auf Madeira kann diese Voraussetzungen allerdings auf Wunsch darstellen.

-Malta: Normal-Steuersatz beträgt 35%. Durch das Tax-Return-Verfahren (Refund of tax to share-holders) ist eine Endbesteuerung von 5%-10% auf der Betriebsstättenebene Malta erreichbar (es werden 5/7 bzw. 6/7 der gezahlten Steuern im Tax-Return-Verfahren an den Anteilseigner zurückerstattet).

Allerdings müssen die Dividenden dann auch an den Anteilseigner ausgeschüttet werden, was eine Besteuerung beim Dividendenempfänger zur Folge hat. Eine Alternative besteht in der Zwischenschaltung einer Malta Holding (also aktive Gesellschaft auf Malta und Malta Holding): Eine Malta Holding wird Eigner der aktiven Malta Limited, Rückerstattung dann an die Malta Holding und somit wieder Endbesteuerung auf der Betriebsstättenebene Malta von 5-10%. Das Gleiche Resultat kann erreicht werden, wenn eine Kapitalgesellschaft in der EU (z.B. Zypern) als Eigner der aktiven Malta Limited zwischengeschaltet wird.

-Slowakei, Tschechien: 19% Ertragssteuerlast

-England: Progressiver Steuersatz, Höchststeuersatz derzeit 26%

-EU Sonderzone ZEC (Kanarische Sonderzone) mit 5% Steuern, jedoch mit Auflagen (angestellter Geschäftsführer, Büro/ordentlicher Geschäftssitz, Mindest-Arbeitsplätze bei der Gesellschaft und/oder Mindest-Investitionen gemäss Tabelle ZEC). Die Kanaren gehören nicht zum umsatzsteuerrechtlichen Gemeinschaftsgebiet. Es kann kein Treuhand-Geschäftsführer gestellt werden.

-Irland: 12,5% Steuern. Allerdings sind Treuhandverhältnisse auf der Direktorenebene verboten, es kann also kein Treuhand-Direktor gestellt werden (5 DBA: Ort der geschäftlichen Oberleitung als Ort der steuerlichen Betriebsstätte. Davon abweichend: Eine Produktionsstätte, eine Stätte zur Ausbeutung von Bodenschätzen, ein Land-oder Forstwirtschaftlicher Betrieb oder eine Bauausführung länger als 9-12 Monate Dauer löst immer eine Betriebsstätte aus).

-Alternative im EWR: Liechtenstein

Liechtenstein hat sein Steuerrecht grundlegend geändert und ist nun “EU-rechtskonform” geworden. Der Normalsteuersatz für Unternehmen beträgt nunmehr 12,5%. Liechtenstein hat zudem ein Doppelbesteuerungsabkommen u.a. mit Deutschland geschlossen. Liechtenstein kennt keine Quellensteuern auf Zinsen, Dividenden oder Lizenzgebühren. Mithin auch keine Quellensteuer bei Dividendenausschüttungen ins Ausland. Privilegierte Besteuerung von Einkünften aus Immaterialgüterrechten: 80% der Einkünfte aus Immaterialgüterrechten, die ab dem 1. Januar 2011 geschaffen oder erworben worden sind, werden lt. SteG von der Steuer befreit. In der zugehörigen Verordnung wird aufgezählt, was als Immaterialgüterrecht gilt: Patente, Marken, Muster und Gebrauchsmuster, sofern diese durch Eintragung in ein inländisches, ausländisches oder internationales Register geschützt sind. Sonstige Rechte wie beispielsweise Urheberrechte, Know-how oder Handelsbeziehungen gelten nicht als Immaterialgüterrechte und geniessen daher keine privilegierte Behandlung. Zu beachten ist allerdings, dass derzeit die Regelungen der EU-Mutter-Tochter-Richtlinie und/oder EU–Fusionsrichtlinie im Kontext einer Firmengründung in Liechtenstein nicht anwendbar sind. Hier muss die Entwicklung abgewartet werden. Gleiches in Bezug auf die Nicht-Wirkung nationaler Regelungen zur Hinzurechnungsbesteuerung. So entfaltet z.B. die Deutsche Hinzurechnungsbesteuerung nach §8 AStG volle Wirkung. Anwendbar ist allerdings grundsätzlich die EU Niederlassungsfreiheit und Urteile zur Niederlassungsfreiheit (EU Rechtschutz).

Steueroasen in der EU: Einnahmen aus Patent -und Lizenzrechten (IP Box)

Bitte besuchen Sie unsere Internetseite für IP-Box- Steuerregime:

Steuergestaltung für Deutsche werthaltige Gesellschaften

Bitte besuchen Sie unsere Internetseite "Anteilstausch und Gesellschafter-Fremdfinanzierung, EU Holding":

 
Steuern Ausland und Übersicht: Unternehmenssteuern wichtiger Standorte
 

Hier Klicken, um die Grafik in Gross anzuzeigen

-VAE: keine Steuern,außer für Ölgesellschaften, petrochemische Betriebe und Banken. -Schweiz: Nach Kanton, Durchschnittssteuersatz 21%.-Singapur> First $100,000: Keine Steuern,$100,001 to $300,000: 8,5% Steuern, Thereafter a Flat Rate of 17%.-Hong Kong: 0- 17,5%. Exempt. Companies bleiben gänzlich steuerfrei. Ebenso steuerfrei bleiben ausländische Einkünfte.-USA: Nach Bundesstaat. Die Bundes-Körperschaftssteuer (Federal Corporate Income Tax) beträgt 15% bei Nettogewinnen bis zu $50.000. Die Steuer steigt dann progressiv an bis zum Höchstsatz von 35%:

 
Steuern Ausland und Übersicht: Unternehmenssteuern wichtiger EU-Standorte
-Madeira, Kanarische Sonderzone (ZEC): Es sind Auflagen zu erfüllen,entweder die Schaffung von Arbeitsplätzen oder Investitionen.-Kanarische Sonderzone: Gehört nicht zum umsatzsteuerlichen Gemeinschaftsgebiet.- England: 21% Steuern im Mittelstandssatz bis 300.000 ePfund Ertrag, dannach progr. steigend bis 30%.-Deutschland: Gesamtsteuerbelastung aus Körperschaftssteuer und Gewerbesteuer.- Spanien:

*for small businesses: 25 % for profits up to € 120,202.41, any portion of profit exceeding latter amount will be taxed at 30%;-for mutual insurance companies, social welfare organisations, mutual guarantee schemes, credit cooperatives and non-profit-making organisations: 25 %; -for cooperatives: 20 % for the results of their cooperative activities; -for foundations and public associations with special tax arrangements under Law No 49/2002: 10 %; -for undertakings for collective investment in securities: 1 %;

-for pension funds: 0 %; -for enterprises extracting hydrocarbons and related activities: 35.0 %.

Verlagerung von Einkünften und Vermögen in Niedrigsteuerländer, Korrektur von Einkünften

Grundsätzlich bestehen vier Fallgruppen:

  • -Verlagerung des Steuerobjekts (der Einkunftsquelle) ins Ausland

  • -Verlagerung des Steuersubjekts (des Steuerpflichtigen) ins Ausland

  • -Verlagerung von zu versteuernden Gewinnen ins Ausland

  • -Verlagerung von abzugsfähigen Aufwand ins Inland

1. Verlagerung des Steuerobjekts

Hierzu gehören:

  • Die Verlagerung von ganzen Unternehmen oder Teilen davon ins Ausland

  • die Überführung von Wirtschaftsgütern in den ausländischen Produktionsstandort

  • die Gründung einer Basisgesellschaft im Ausland zur Übertragung von Unternehmensfunktionen auf eine ausländische Basisgesellschaft

2. Verlagerung des Steuersubjektes ins Ausland

Zur Unterfallgruppe gehören:

  • die Verlegung der Geschäftsführung ins Ausland

  • der Wegzug der natürlichen Person ins Ausland

  • die Gründung einer Basisgesellschaft im Ausland zur Übertragung von Unternehmensfunktionen auf eine ausländische Basisgesellschaft

3. Verlagerung von zu versteuernden Gewinnen ins Ausland bzw. Verlagerung von abziehbaren Aufwand ins Inland

Unterfallgruppen sind:

  • die verbilligte Lieferung von Waren und die verbilligte Erbringung von Dienstleistungen an ein Gruppenunternehmen im Ausland

  • der versteuerte Bezug von Waren und Dienstleistungen von einem Gruppenunternehmen im Ausland

  • die unangemessene Fremdkapital-Finanzierung von Tochter-Gesellschaften im Ausland durch ausländische Anteilseigner

Einleitung Betriebsstätte Ausland

Bei der Auswahl eines Sitzstaates sind verschiedene Aspekte zu beachten. So gibt es nicht "Den geeigneten Standort" für eine Firmengründung im Ausland, vielmehr kommt es u.a. auf den "Ist-und Sollzustand" an, also welche -auch steuerlichen- Ziele erreicht werden sollen. Entscheidende Faktoren sind dabei u.a.:

-Soll im Ausland (Sitzstaat) ein in kaufmännischer Weise eingerichteter Geschäftsbetrieb installiert werden, mithin verlagert der Mandant -oder sein Beauftragter- seinen gewöhnlichen Aufenthalt in den Sitzstaat der Gesellschaft und tritt selbst als Direktor der Gesellschaft auf oder soll eine Treuhand-Lösung installiert werden?

-Davon abweichend: Soll im Ausland eine Produktionsstätte installiert werden, eine Stätte zur Ausbeutung von Bodenschätzen oder eine Bauausführung länger als 9-12 Monate Dauer? (dann im DBA-Sachverhalt immer Betriebsstätte im Ausland, unabhängig vom Ort der geschäftlichen Oberleitung)

-Ist es wichtig/zwingend oder notwendig, dass die Abschirmwirkung eines Doppelbesteuerungsabkommens greift und/oder die EU-Mutter-Tochter-Richtlinie und/oder die EU-Niederlassungsfreiheit und/oder die Rechtssprechung des EuGHs (z.B. Nicht-Wirkung § 8 AStG in der EU)?

-Bei "verbundenen Unternehmen": Welcher Standort bietet die meisten Vorteile, hinsichtlich steuerlicher Aspekte, ergänzend Quellenbesteuerung bei Abfluss von Dividenden,Wirkung der EU-Mutter-Tochter-Richtlinie/DBAs u.a. Faktoren?

-Was sind die "Hauptzielsetzungen des Mandanten": Steuerliche Aspekte,Reduzierung der Lohnstückkosten,Lizenzen im Ausland, andere?

-Bei der Installation einer ausländischen Holding: Welcher Holdingstandort ist für den jeweiligen Mandanten geeignet? (Holdingprivileg,Quellensteuer bei Weiterausschüttung der Dividenden, Quellensteuer bei den verbundenen Unternehmen,Wirkung EU-Mutter-Tochter-Richtlinie,DBA-Richtlinien u.a.)

-Rangliste Unternehmensstandorte EU-Raum - aus steuerlicher Sicht- Direktvergleich Kantone Schweiz (Ausgenommen die EU Sonderzonen Kanaren und Madeira mit 0-5% KSt)

 


-Steueroasen in der EU: Vor- und Nachteile von Gesellschaftsgründungen in der EU, Besteuerung von Unternehmen

-Steuern in der EU,Datenbank ''Taxes in Europe''

Steueroasen EU*:

Land Körperschaftssteuer Sonstiges
Madeira, EU- Sonderzone

Steuersatz von 4 % bis 2012 und 5 % bis 2020

Auflagen hinsichtlich Angestellte und/oder Investitionen.
Madeira gehört zum umsatzsteuerlichen Gemeinschaftsgebiet.
Spanien: Kanarische Sonderzone (ZEC) 4% Schaffung von Arbeitsplätzen und Investitionen 50-100.TEuro i.d. ersten zwei Jahren als Voraussetzung
Bulgarien 10% FlatTax, Quellensteuer bei Dividendenausschüttung 5%
Zypern 10%, Holdinggesellschaften werden nicht besteuert Holdinggesellschaften steuerfrei, Dividendenausschüttung an Nicht-Zyprioten: keine Quellensteuer, an Zyprioten: 15%
Zyprische Organschaft für Mandanten aus Österreich 10% Steuerfreie Vereinnahmung der Dividenden - unter Progressionsvorbehalt- beim österreichischen Anteilseigner möglich
Malta Malta: Regelbesteuerung 35%, allerdings Steuerreduzierung über das Tax-Return-Verfahren möglich (5% Endbesteuerung)   
Irland 12,5% Die Non-Resident-Gesellschaft  ist von jeglicher Körperschaftssteuer befreit, allerdings dann Nicht-Wirkung DBA, EU RL
Lettland 15%  
Litauen 15%  
Tschechien 19% Nationales System der Investitionsanreize, Steuererleichterungen bis 10 Jahre unter bestimmten Voraussetzungen
Slowakei 19% FlatTax,Dividenden an natürliche oder jur. Person: 0%
England 21%- 30% 19% bis 300.000 ePfund Ertrag p.a., danach progressiv steigend bis 30%. Gestaltungsmöglichkeit: 90% vor Steuern mittels GAFV in ein Offshore-Staat auszuschütten.

*Bedeutet: Wirkung der EU-Niederlassungsfreiheit,Wirkung EU-Mutter-Tochter-Richtlinie (steuerfreie Vereinnahmung der Dividenden), DBA-Sachverhalt mit vielen Ländern, i.d.R. DBA mit Ländern in der EU.

Steueroasen Nicht-EU, aber DBA-Sachverhalt bei Anwendung des Deutschen Steuerrechts*:

Land Ertragssteuer Sonstiges
Vereinigte Arabische Emirate

Derzeit abkommensneutraler Zustand mit Deutschland, DBA wurde bisher nicht verlängert/mod.
Null, außer für Ölgesellschaften,Banken und petrochemische Betriebe Unterschieden wird zwischen Dubai LLC, aktiver Gesellschaft in der Freihandelszone und VAE Offshore-Gesellschaft.
Singapur

Neugründungen Singapur:

  • First $100,000: Keine Steuern

  • $100,001 to $300,000 : 8,5% Steuern

  • Thereafter a Flat Rate of 17%

Keine Wirkung DBA bei exempt. Companies
Schweiz Nach Kanton, ca. 15,5% in Zug. Holdinggesellschaften werden nicht besteuert. Domizilgesellschaften nur Bundessteuer, 8,5%.  
Mauritius 15%, exempted Companies werden nicht besteuert Keine Wirkung DBA bei exempt. Companies

*Bedeutet: Nicht-Wirkung EU-Niederlassungsfreiheit,Nicht-Wirkung EU-Mutter-Tochter-Richtlinie,aber DBA-Sachverhalt mit vielen Ländern (Abschirmwirkung des DBAs vorhanden, Verhinderung der Doppelbesteuerung)

Nicht-DBA-Sachverhalt* (Nachfolgende Staaten unterhalten mit den meisten Ländern kein DBA):

Was ? Wer es bietet
Extrem gutes Bankgeheimnis Andorra,Bahamas,Cayman Islands,Isle of Man,Mauritius,Panama,Singapur,Nevis,BVI
Für Holdinggesellschaften geeignet Cayman Islands,HongKong,Isle of Man,Vanuatu,VAE
Nullsteueroase Exmp.Status Belize,Cook Islands,Grenada,Mauritius,Seychellen,BVI,VAE
Keine Steuer auf Fremdquelleneinkommen Costa Rica,HongKong,Seychellen,VAE
Keine Steuern auf Veräußerungsgewinne Andorra,Bahamas,Cayman Islands,Vanuatu,VAE
Captive Versicherungen Bahamas,BVI,Cayman Islands,Hongkong,Isle of Man,Mauritius
Schiffsregister und Verwaltung Bahamas,BVI,Cayman Islands,Mauritius,Panama,Vanuatu,Singapur, HongKong
Natürliche Personen:  
Keine Einkommensteuer Andorra,Bahamas,Cayman Islands,Vanuatu, VAE
Niedrige Einkommensteuer BVI,Hongkong,Isle of Man, Mauritius
Keine Erbschaftssteuer Andorra,Bahamas,BVI,Cayman Islands,Isle of Man,Mauritius,Panama,Vanuatu, VAE
Inhaberaktien Bahamas,BVI,Cayman Islands,Costa Rica,Hongkong,Mauritius,Panama, Seychellen,Vanuatu

*Bedeutet: Keine Abschirmwirkung eines DBAs,Nicht Wirkung EU-Mutter-Tochter-Richtlinie und/oder EU-Niederlassungsfreiheit/EuGH-Urteile. Steuerliche Betriebsstätte definiert sich bei Anwendung des Deutschen Steuerrechts über §§ 12/13 AO und nicht über 5 DBA. Andere Länder kennen ähnliche Regelungen.

 

 

 

 

 

 
 
spacespace