Steuern im Ausland, Steueroasen, Offshore, Offshore Firma, Offshore company, Steuern ausland, Offshore Firmengründung 
   

 Steueroasen - Steuern im Ausland- Offshore Firma

Netzwerk internationaler Steuerberater und Rechtsanwälte

Index Kontakt Über uns    
spacespace
 
 
 
 
English language 
Dänisch Language
Französisch Language
Italien Language
Russia Language
 
Unser Netzwerk
Organisation der ETC
Beratungshonorare
 
Steuerliche Expertisen
Schweizer Mandanten
Mandanten aus Dänemark
Mandanten aus Österreich
Mandanten Deutschland
Mandanten aus Russland
Mandanten Türkei
 
Die besten Steueroasen
 
 
Englische Limited
PLC Gründung UK
Zyprische Limited
Portugal Madeira
Bulgarien
Niederlande
Slowakei
Irland
Malta
Spanien
Kanarische Sonderzone
Irland
Dänemark
Tschechien
Deutschland
Luxemburg
 
US INC
VAE/Dubai
Schweiz
 
Offshore allgemein
Belize
BVI
Panama
Andorra
Bermudas
Bahamas
Cayman Island
Jersey
Mauritius
Nevis
Seychellen
Malaysia
China
Hongkong
Singapur
Liechtenstein
Monaco
Isle of Man
Gibraltar
 
Indien
Trust und Stiftungen
 
Holding allgemein
Holding Zypern
Holding Dänemark
Holding Spanien
Holding Schweiz
 
Bank gründen
Fond auflegen
Versicherungsgesellschaft
Glückspiel-Wettlizenz
Börsengang
Diplomatenpass- Honorarkonsul
Transportlizenz
Immobilien verkaufen/vererben
Meisterzwang umgehen
Datenbank ''Taxes in Europe''
 
DBA-Recht
 
Deutsche AO, Betriebsstätte
Deutsches AStG
Steuerliche Organschaft
Schachtelprivileg
Steuerhinterziehungs-bekämpfungsgesetz
 
Grundlegende Papiere EU
EU-Recht und Urteile
EU-Mutter-Tochter-RL
EU-RL Zinsen-Lizenzen
Verrechnungspreise EU
EU Zollgebiet
EU Fusionsrichtlinie
Europa AG
 
 
Warenlieferungen EU
USt Gemeinschaftsgebiet
 
 
Frage der Ausgestaltung
 
Natürliche Personen
non-DomVF- England
Wohnsitz England
 
Steuerliche Gestaltungen
Steuerberater/Partner
 
International
Deutsche Unternehmen
UK Limited
Kapital für Unternehmen
Fördermittel Unternehmen
Existenzgründung
Franchise-Geber
 
Sitemap
Impressum
kein Copyright
Über LowTax-Net
Download Dateien
EU Insolvenz
Unternehmer Insolvenz
Adultwebmaster
Fachanwalt für Steuerstrafrecht
 
Rangliste der Steueroasen - Steuern ausländischer Kapitalgesellschaften
Benutzerdefinierte Suche
 

Steuern im Ausland: Grundsätzliche Gestaltungsansätze zur Reduzierung der laufenden Ertragssteuerbelastung

Große Konzerne wie Starbucks, Appel & CO nutzen konsequent legale Gestaltungsmöglichkeiten, um die laufende Ertragssteuerbelastung in Hochsteuerländern wie Deutschland zu reduzieren. Grundsätzlich können aber auch kleinere Unternehmen diese Gestaltungsmöglichkeiten nutzen, sofern Sie darüber informiert werden.

Die "gängigen" Gestaltungsansätze in der Übersicht:

1. Verlagerung der Betriebsstätte (oder Betriebsstättenanteile) ins Ausland. Für in der EU ansässige Unternehmen insbesondere die Verlagerung (oder Neugründung) in einem EU Niedrigsteuerland:

  • Positivwirkung der EU-Niederlassungsfreiheit, EU-Rechtschutz, EU-Mutter-Tochter-Richtlinie, keine Negativwirkungen nationaler Regelungen zur Hinzurechnungsbesteuerung (in Deutschland § 8/2 AStG), sofern ausreichend Substanz-Escape im EU-Ausland

  • Keine Besteuerung der stillen Reserven beim Wegzug ins EU Ausland: Es darf steuerrechtlich keinen Unterschied geben, ob z.B. eine Hamburger GmbH nach München verlegt wird oder nach Malta

  • Die EU-Niederlassungsfreiheit erlaubt sogar die gezielte Ausnutzung des Steuergefälles durch Gründung von EU-Auslandsgesellschaften (EuGH-Entscheidung Cadburry Schweppes), erforderlich ist nur Minimal-Substanz-Escape von mehr als einem bloßen Briefkasten

EU-/EWR-Niedrigsteuerländer sind zentral:

  • Malta (5% Steuern mit dem Malta Holding Modell)

  • Bulgarien (10% Steuern)

  • Irland und Zypern (12,5%)

  • EU Sonderzonen Madeira und ZEC (4-5%),

  • Liechtenstein im EWR (12,5%).

2. IP Box (Lizenz-/Patentbox)

Viele Länder kennen Steuerprivilegien für Einnahmen aus Lizenz-und Patentrechten, Urheberrechten, Copyrights, Software, Marken, Geschmacks- und Gebrauchsmuster, Modelle, Domainnamen und Markenzeichen (immaterielle Wirtschaftsgüter, IP Box, IP Steuerregime).

I.d.R. erfolgt eine Steuerfreistellung in Höhe 80%, so dass die Effektivbelastung für Einnahmen aus IP entsprechend gering ist (z.B. Zypern 2,5%, Niederlande 5%). Allerdings haben sich die EU-Regelungen zur IP-Box geändert, mehr zu diesem Thema..

3. Gestaltung mittels EU Holding

Bei der Gestaltung mittels EU Holding wird die Holding Anteilseigner der ausländischen Töchter. Sind diese ebenfalls in der EU belegen, greift die EU-Mutter-Tochter-Richtlinie (steuerfreie Vereinnahmung der Dividenden auf Ebene der Holding). Ergänzend kann die EU Holding den Töchtern für Holdingaufgaben in Rechnung stellen, was den steuerbaren Ertrag der Töchter entsprechend senkt. Diese aktiven Einnahmen der Holding werden normal besteuert (also z.B. auf Malta mit 5%, Irland und Zypern 12,5%).

Sind die Töchter werthaltig bestehen Gestaltungsmöglichkeiten die Assets steuerneutral auf die Holding zu übertragen.

4. Ausnutzung der Betriebsstättendefinition

Das Vorliegen einer steuerlichen Betriebsstätte ist in Artikel 5 Doppelbesteuerungsabkommen legal definiert. Mithin löst ein Warenlager oder eine Repräsentanz im Inland keine steuerliche Betriebsstätte aus. Beispiel: Betriebsstätte im EU Ausland (z.B. Malta, Zypern, Irland) und Warenlager in Deutschland.

5. Unternehmenseigene Darlehn

Für Investitionen vergibt die Muttergesellschaft Darlehn an die Töchter zu einem hohen Zinssatz. Zu beachten sind dennoch Fremdvergleichsgrundsätze /Bedingungen gleicher Dritter.

B. Ebene der natürlichen Person

Obige Einlassungen beziehen sich auf die Ebene der Gesellschaft (juristische Person). Unterliegt der Gesellschafter der z.B. zyprischen Limited als natürliche Person der unbeschränkten Steuerpflicht in Deutschland, würden Dividendenausschüttungen (Gewinne nach Besteuerung) mit 25%tiger Abgeltungssteuer besteuert werden.

Die Alternative wäre die Verlagerung der unbeschränkten Steuerpflicht der natürlichen Person in ein Niedrigsteuerland und/oder NonDom Status in England, Malta, Irland oder Zypern. Im Falle des NonDom Status keine Besteuerung der Dividenden der Auslandsgesellschaft.

TOP Steuermodelle, Betriebsstätte EU/EWR:

  • Malta Trading Company mit Malta Holding. Durch diese Gestaltung wird legal eine Steuerbelastung von nur 5% auf der Betriebsstätten-Ebene Malta erreicht (Tax Refund an die Malta Holding). Grundsätzlich keine Quellensteuer bei Dividendenausschüttungen ins Ausland. Weitere Informationen...

Weitere Optimierung dieses Modells: Malta Trading Company und Offshore Holding, Verlagerung der unbeschränkten Steuerpflicht der natürlichen Person nach Malta mit Non Dom Status Malta. Wieder 5% Besteuerung auf der Betriebsstättenebene, ergänzend keine Besteuerung der Dividenden bei der natürlichen Person, statt z.B. 25% Abgeltungssteuer in Deutschland oder Halbeinkünfteverfahren in vielen anderen Ländern.

  • Firmengründung Madeira: 5% Besteuerung, allerdings Auflagen hinsichtlich Mitarbeiter und Investitionen. Wir können allerdings den/die Mitarbeiter stellen..

  • Firmengründung Zypern (EU): 12,5% Ertragssteuern, grundsätzlich keine Quellensteuer bei Dividendenausschüttungen ins Ausland. Weitere Informationen...

  • Firmengründung Irland (EU): 12,5% Ertragssteuern. Quellensteuer bei Dividendenausschüttungen gemäss Doppelbesteuerungsabkommen.

  • Firmengründung Liechtenstein (EWR): 12,5% Ertragssteuern, keine Quellensteuer bei Dividendenausschüttungen ins Ausland.

  • Immaterielle Firmenwerte (Patente, Lizenzen, Rechte): IP Box im EU Ausland, zentral Zypern. Dabei werden 80% der Einnahmen steuerfrei gestellt. Weitere Informationen..

Weitere Argumente für diese Standorte: Positivwirkung der EU- Niederlassungsfreiheit, Keine Negativwirkung nationaler Regelungen zur Hinzurechnungsbesteuerung (in Deutschland §8 AStG), keine Besteuerung der stillen Reserven beim Wegzug ins EU Ausland.

Ergänzend für Mandanten aus Österreich:

TOP 3 Steuermodelle, Holding im Ausland (verbundene Unternehmen):

  • Holding auf Malta: Durch das zweistufige Modell (Malta A und Malta B) nur 5% Besteuerung aktiver Einnahmen der Holding. Bei Wirkung der EU Mutter-Tochter-Richtlinie: Keine Quellensteuer bei Dividendenausschüttung nach Malta, keine Besteuerung der Dividenden auf Malta. Grundsätzlich keine Quellensteuer bei Dividendenausschüttungen ins Ausland. Reine Beteiligungserlöse werden grundsätzlich nicht besteuert. Weitere Informationen...

  • Werthaltige Tochter in der EU: Gestaltung mittels EU Holding, Anteilstausch- und Gesellschafter-Fremdfinanzierung: Die Assets der Tochter werden steuerneutral auf die Holding übertragen (müsste die Holding sonst erwerben), die Tochter-Betriebsstätte bleibt erhalten, Gewinnabsaugung von der Tochter an die Holding. Weitere Informationen...

  • Holding auf Zypern: Nur 12,5% Steuern aktiver Einnahmen bei der Holding. Bei Wirkung der EU Mutter-Tochter-Richtlinie: Keine Quellensteuer bei Dividendenausschüttung nach Zypern, keine Besteuerung der Dividenden auf Zypern. Grundsätzlich keine Quellensteuer bei Dividendenausschüttungen ins Ausland. Reine Beteiligungserlöse werden grundsätzlich nicht besteuert. Weitere Informationen...

Bemerkung: Andere Holdingstandorte haben ggf. folgende Nachteile und werden daher selten realisiert: Hohe Besteuerung aktiver Einnahmen einer Holding (z.B. Niederlande bis 34%), hohe Quellensteuer bei Dividendenausschüttungen von der Tochter an die Holding (weil z.B. keine Positivwirkung der EU Mutter-Tochter-Richtlinie oder ein Doppelbesteuerungsabkommen begrenzt nur auf 5-10% oder kein Doppelbesteuerungsabkommen anwendbar und somit volle Quellensteuer).

Andere Länder in der Übersicht

  • Die ZEC (Kanarische Sonderzone) mit 5% Steuern erfordert Mitarbeiter und Investitionen im Land. Die Stellung eines lokal ansässigen als Geschäftsführer ist nicht möglich.

  • Firmengründung VAE/Dubai: Zwar keine Steuern (weder Ertrags-/Umsatz-oder Quellensteuer), aber für eine legale Gestaltung ist immer eine Lizenz, Büro, Visa und Firmengründung erforderlich. Außerdem kann kein lokaler Direktor gestellt werden und häufig Negativwirkungen nationaler Regelungen zur Hinzurechnungsbesteuerung, in Deutschland §8 AStG. Hoher Substanz Escape erforderlich, um die Annahme der rechtswidrigen Zwischengesellschaft zur verhindern (= Keine Wirkung der EU Niederlassungsfreiheit).

  • Firmengründung Schweiz: Die Altgenossen kommen immer mehr in die Kritik. Es herrscht "reiner Auskunftswahn", weit über das gesetzlich erforderliche Maß hinaus. Schweizer Banken schließen immer mehr Konten bei ausländischer Beteiligung. Außerdem natürlich in vielen Fällen Negativwirkungen nationaler Regelungen zur Hinzurechnungsbesteuerung und hoher Substanz Escape erforderlich, um die Annahme der rechtswidrigen Zwischengesellschaft zu verhindern (= Keine Wirkung der EU Niederlassungsfreiheit).

TOP Steuermodelle natürliche Personen:

  • Non Domiciled Status in England, Irland, Malta und Zypern: Remittance Base Besteuerung bedeutet, dass bestimmte Einkunftsarten (z.B. Dividenden) die auf ein ausländisches Konto fliessen, legal nicht besteuert werden. Die liberalsten Regelungen hat Malta, gefolgt von Irland. Weitere Informationen...

Steuern im Ausland: Steueroasen in der Europäischen Union

Vorteile einer Gesellschaftsgründung in der EU durch EU-Ansässige:

  • Positivwirkung der EU-Niederlassungsfreiheit/EU-Rechtschutz

  • Keine Negativwirkungen nationaler Regelungen zur Hinzurechnungsbesteuerung (in Deutschland §8 AStG/Außensteuergesetz) sofern ausreichend Substanz-Escape im EU-Ausland

  • Positivwirkungen der EU-Mutter-Tochter-Richtlinie und/oder EU-Fusionsrichtlinie

  • Keine Besteuerung der stillen Reserven: Es darf keinen Unterschied machen, ob eine Hamburger GmbH nach München oder z.B. nach Malta verlegt wird

Grundsatz: Die EU-Niederlassungsfreiheit erlaubt sogar die gezielte Ausnutzung des Steuergefälles durch Gründung von EU-Auslandsgesellschaften (EuGH-Entscheidung Cadburry Schweppes), erforderlich ist nur Minimalsubstanz im Sinne von mehr als einem bloßen Briefkasten.

Hinweis:  Auch bei einer Firmengründung in der EU ist die Annahme der rechtswidrigen Zwischengesellschaft zwingend zu vermeiden!

 

Land Körperschaftssteuer Sonstiges
Madeira, EU- Sonderzone

5%

Auflagen hinsichtlich Angestellte und/oder Investitionen.
Madeira gehört zum umsatzsteuerlichen Gemeinschaftsgebiet.
Spanien:
Kanarische Sonderzone (ZEC)
4% Schaffung von Arbeitsplätzen und Investitionen 50-100.TEuro i.d. ersten zwei Jahren als Voraussetzung. ZEC gehört nicht zum umsatzsteuerrechtlichen Gemeinschaftsgebiet
Bulgarien 10% FlatTax, Quellensteuer bei Dividendenausschüttung ins Ausland 5%
Gibraltar 10% Keine USt., Gibraltar gehört nicht zum umsatzsteuerrechtlichen Gemeinschaftsgebiet oder zur Zoll-Union
Zypern 12,5% Dividendenausschüttung an Nicht-Zyprioten: keine Quellensteuer, an Zyprioten: 15%
Zyprische Organschaft
für Mandanten aus Österreich
12,5% Steuerfreie Vereinnahmung der Gewinne- unter Progressionsvorbehalt- beim österreichischen Anteilseigner möglich
Malta 5% mit dem Malta Holding Modell Für das Tax-Refund-Verfahren sind zwei Gesellschaften auf Malta erforderlich, die Malta Aktivgesellschaft und die Malta Holding, damit der Tax-Refund auf der Ebene der Holding zur Dividende wird
Irland 12,5%  
Lettland 15%  
Litauen 15%  
Tschechien 19% Nationales System der Investitionsanreize, Steuererleichterungen bis 10 Jahre unter bestimmten Voraussetzungen
Slowakei 23% FlatTax, keine Quellensteuer bei Dividendenausschüttungen
Ungarn 10%  
England 21%- 30%  

Steuern im Ausland und Sonderfall Liechtenstein (EWR)

Kapitalgesellschaften werden mit 12,5% besteuert, wobei die Effektivbelastung i.d.R. mit ca. 10% angegeben werden kann. Reine Beteiligungserlöse (Holdinggesellschaft) werden grundsätzlich nicht besteuert. Liechtenstein kennt keine Quellensteuern auf Zinsen, Dividenden oder Lizenzgebühren. Liechtenstein unterhält u.a. mit Deutschland ein DBA.

Die EU-Mutter-Tochter-Richtlinie ist nicht anwendbar. Keine Negativwirkungen der Deutschen Hinzurechnungsbesteuerung nach §8 AStG.

Steueroasen in der Europäischen Union und Quellensteuern

Neben der Körperschaftssteuer sind mögliche Quellensteuern bei Dividenden-Ausschüttungen ins Ausland zu beachten, sofern keine Anwendung der EU-Mutter-Tochter-Richtlinie:

  • Madeira: Reduzierte Quellensteuer nur durch Anwendung eines Doppelbesteuerungsabkommen

  • ZEC: Reduzierte Quellensteuer nur durch Anwendung eines Doppelbesteuerungsabkommen

  • Bulgarien: 5% Quellensteuer oder 10% wenn an Np

  • Ungarn: Reduzierte Quellensteuer nur durch Anwendung eines Doppelbesteuerungsabkommen

  • Gibraltar: Keine Quellensteuer, bei Holding 1%

  • Zypern: Keine Quellensteuer

  • Irland: Keine Quellensteuer wenn Doppelbesteuerungsabkommen

  • Malta: Keine Quellensteuer aus der Malta Holding

  • Liechtenstein: Keine Quellensteuer

  • Slowakei: Keine Quellensteuer

Bei Anwendung der EU-Mutter-Tochter-Richtlinie von oben abweichend keine Quellensteuer, sofern: Mutter-und Tochtergesellschaften Kapitalgesellschaften sind, die Töchter aktiv sind, Mindesthaltefrist erkennbar mindestens ein Jahr und Beteiligungshöhe mindestens 10%.   Ansonsten kann die volle Quellensteuer nur durch Anwendung eines Doppelbesteuerungsabkommens reduziert werden oder das innerstaatliche Recht sieht keine Quellenbesteuerung vor (z.B. Zypern, Gibraltar -1% bei Holding-, Malta, Liechtenstein).

Steuern im Ausland und Holdingstandorte in der EU

Grundsatz: Positivwirkung der EU-Mutter-Tochter-Richtlinie (keine Quellensteuer bei abfliessenden Dividenden von der EU-Tochter an die EU-Mutter, keine Besteuerung der Dividenden bei der Holding). Steuergestaltung mittels Anteilstausch- und Gesellschafter-Fremdfinanzierung bei werthaltigen Töchtern möglich.

Land Besteuerung aktiver Einnahmen der Holding*  IP Box **
Zypern 12,5% Ja, 80% steuerfrei
Irland 12,5% Nein
Bulgarien 10% Nein
Gibraltar 10% Nein
Dänemark 28% Nein
Madeira 5% Nein
Malta 5% bei zweistufigen Modell Nein
Spanien ca. 30% Ja, Effektivbesteuerung  5-15%
Niederlande ca. 30% Ja, 80% bleiben steuerfrei
Luxemburg ca. 28% Ja, eingeschränkt

*Bedeutet: Einnahmen der Holding z.B. aus Rechnungsstellung an die Tochter oder im Kontext Anteilstausch-und Gesellschafter-Fremdfinanzierung.

** Bedeutet: Viele Länder kennen Steuerprivilegien bei Einnahmen aus Lizenzen, Markenrechten und Patenten (IP Box, IP Steuerregime).

Holdingstandorte in der EU und Quellensteuer bei Dividenden-Weiterausschüttungen ins Ausland (an Anteilseigner der Holding)*

Land Quellensteuer
Zypern Grundsätzlich keine Quellensteuer bei Dividenden-Weiterausschüttungen aus der Holding ins Ausland
Bulgarien 5% Quellensteuer
Irland Bei bestehenden Doppelbesteuerungsabkommen keine Quellensteuer
Dänemark Ohne DBA-Sachverhalt: 28%, im DBA-Sachverhalt:0-20%, je nach DBA. Ausschüttung an Inländer: Quellensteuerbelastung von 19,8%. Keine Quellensteuer wird bei Ausschüttung an eine inländische Muttergesellschaft erhoben, die eine Beteiligung von mindestens 20% gehalten hat.
Madeira Quellensteuer gemäß jeweiligen Doppelbesteuerungsabkommen
Malta Grundsätzlich keine Quellensteuer bei Dividenden-Weiterausschüttungen aus der Holding ins Ausland
Spanien Quellensteuer gemäß jeweiligen Doppelbesteuerungsabkommen
Niederlande Quellensteuer gemäß jeweiligen Doppelbesteuerungsabkommen
Luxemburg Quellensteuer gemäß jeweiligen Doppelbesteuerungsabkommen
Gibraltar Keine Quellensteuer, bei Holding 1%

* -Greift die EU-Mutter-Tochter-Richtlinie (Eigner der Holding ist Kapitalgesellschaft in der EU, Mindesthaltefrist 12 Monate)= keine Quellensteuer

-Grundsätzlich keine Quellensteuer bedeutet: Der Sitzstaat der Holding belastet Dividenden-Weiterausschüttungen aus der Holding grundsätzlich nicht mit Quellensteuern, unabhängig davon ob ein Doppelbesteuerungsabkommen besteht oder nicht

-Quellensteuer gemäß Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) bedeutet: Allein ein bestehendes Doppelbesteuerungsabkommen reduziert die Quellensteuer: Wenn Anteilseigner eine natürliche Person, i.d.R. 15% Quellensteuer, wenn Anteilseigner eine ausländische jur. Person i.d.R. zwischen 5-10%.

Steuern im Ausland: IP Box (Patent- und Lizenzbox)

Viele Länder kennen Steuerprivilegien für Einnahmen aus Lizenz-und Patentrechten, Urheberrechten, Copyrights, Software, Marken, Geschmacks- und Gebrauchsmuster, Modelle, Domainnamen und Markenzeichen (immaterielle Wirtschaftsgüter, IP Box, IP Steuerregime). In der EU/EWR kommen insbesondere folgende Länder in Frage:

  • Niederlande: 80% Freistellung, effektive Steuerbelastung 5%

  • England: Effektivsteuerbelastung 10%

  • Spanien: Effektivsteuerbelastung 5-15%

  • Belgien: Effektivsteuerbelastung i.d.R. 6,8%

  • Zypern: 80% Freistellung, effektive Steuerbelastung 2,5%

Steuern im Ausland: Steueroasen Nicht-EU, aber Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) mit Deutschland und vielen anderen Staaten*

Land Ertragssteuer Sonstiges
Vereinigte Arabische Emirate

keine, außer für Ölgesellschaften, Banken und petrochemische Betriebe Unterschieden wird zwischen Dubai LLC, aktiver Gesellschaft in der Freihandelszone und VAE Offshore-Gesellschaft.
Singapur

-4,5% bis SGD 100.000

-9% bis SGD 300.000

-17% ab SGD 300.001

Ausgenommen von der Besteuerung sind alle ausländischen Einkommen, Prinzip der Offshore Company. Voraussetzung für die Steuerbefreiung ist, dass die Erträge nicht nach Singapur transferiert werden.

Sehr gutes Bankgeheimnis, in der Verfassung verankert.
Bei verbundenen Unternehmen: Keine Besteuerung der Beteiligungserlöse (Dividenden), wenn der Tochterstaat eine Mindestbesteuerung von 15% hat.
Schweiz Gesamtsteuerlast ergibt sich aus  Bundessteuer+ Kantonssteuer+ Gemeindesteuer. Im Kanton Zug z.B. ca. 15,5% Gesamtsteuerlast. Spitzenbelastung - nach Kanton- bis 30% Quellensteuer bei Dividendenausschüttungen ins Ausland 5-35%, im EU-Sachverhalt keine Quellensteuer. Reine Beteiligungserlöse werden nicht besteuert oder mit 8,5% Bundessteuer
Mauritius 3- 15%, exempted Companies werden nicht besteuert I.d.R. nur GBC1 Company sinnvoll: Effektivsteuerlast i.d.R. 3%, DBAs entfalten Wirkung

*Bedeutet: Nicht-Wirkung EU-Niederlassungsfreiheit, Nicht-Wirkung EU-Mutter-Tochter-Richtlinie, aber Doppelbesteuerungsabkommen mit vielen Ländern (Abschirmwirkung des DBAs vorhanden, niedrige Quellensteuer bei abfliessenden Dividenden ins Ausland, Verhinderung der Doppelbesteuerung). Im Gegensatz zu Firmengründungen in der EU durch EU-Ansässige ist höherer Substanz-Escape erforderlich, um die Annahme der rechtswidrigen Zwischengesellschaft zu vermeiden. Negativwirkungen nationaler Regelungen zur Hinzurechnungsbesteuerung, in Deutschland §8 AStG.

Holdingstandorte Nicht-EU, aber DBA-Sachverhalt mit Deutschland

Land Quellensteuer bei Dividenden-Weiterausschüttungen Quellensteuer in Deutschland bei abfliessenden Dividenden zur Holding Besteuerung aktiver Einnahmen der Holding
Singapur Nach DBA 5% Keine, wenn ausländische Einkünfte, sonst 8,5 bis 17%
Schweiz Nach DBA, keine Quellensteuer bei EU-Gesellschaften, 35% Quellensteuer im Nicht-DBA-Sachverhalt 5% Bundes+ Kantonssteuer
Liechtenstein (EWR) Nein, grundsätzlich keine Quellensteuer 5% oder steuerfrei nach einem Jahr Haltefrist 12,5%

Nicht-DBA-Sachverhalt* (nachfolgende Staaten unterhalten mit den meisten Ländern kein Doppelbesteuerungsabkommen) und Steueroasen-Länder

Was ? Wer es bietet
Extrem gutes Bankgeheimnis Bahamas, Cayman Islands, Isle of Man, Panama, Nevis, BVI, Belize, Hong Kong, Sychellen
Für Holdinggesellschaften geeignet Cayman Islands, Hong Kong, Isle of Man, Vanuatu
Nullsteueroase Exmp.Status Belize, Cook Islands, Grenada, Seychellen, BVI, Panama, Hong Kong
Keine Steuer auf Fremdquelleneinkommen Costa Rica, HongKong, Seychellen
Keine Steuern auf Veräußerungsgewinne Bahamas, Cayman Islands, Vanuatu
Captive Versicherungen Bahamas, BVI, Cayman Islands, Hongkong, Isle of Man
Schiffsregister und Verwaltung Bahamas, BVI, Cayman Islands, Panama,Vanuatu, HongKong
Natürliche Personen:  
Keine Einkommensteuer Bahamas, Cayman Islands, Vanuatu
Niedrige Einkommensteuer BVI, Hongkong, Isle of Man
Keine Erbschaftssteuer Bahamas, BVI, Cayman Islands, Isle of Man, Panama, Vanuatu
Inhaberaktien Bahamas, BVI, Cayman Islands, Costa Rica, Hong Kong, Panama, Seychellen, Vanuatu

*Bedeutet: Keine Abschirmwirkung eines DBAs

Weitere gravierende Nachteile dieser Standorte:

  • Nicht Wirkung EU-Niederlassungsfreiheit. Mithin hoher Substanz Escape erforderlich (Büros und ggf. Angestellte, lokal ansässiger angestellter Geschäftsführer mit vergleichbarem Gehalt, Fremdvergleichsgrundsätze sind zwingend einzuhalten)

  • Das Vorliegen einer steuerlichen Betriebsstätte außerhalb des Sitzstaates definiert sich über innerstaatliches Recht und nicht über Artikel 5 Doppelbesteuerungsabkommen (in Deutschland §12/13 AO). Mithin löst z.B. ein Warenlager außerhalb des Sitzstaates eine Betriebsstätte aus

  • Die Annahme der rechtswidrigen Zwischengesellschaft ist i.d.R. nur zu vermeiden: Hoher Substanz-Escape (Büro, Mietvertrag, ggf. Mitarbeiter), lokal angestellter Geschäftsführer mit vergleichbarem Gehalt, wirtschaftlicher Grund. I.d.R. "Umkehr der Beweislast" und/oder Negativwirkungen z.B. Deutsche Steuerhinterziehungsbekämpfungsverordnung.

  • Negativwirkungen nationaler Regelungen zur Hinzurechnungsbesteuerung, in Deutschland §8 AStG.

  • Bei Holding: Hohe Quellensteuer bei der Tochter-Betriebsstätte durch fehlendes DBA bzw. nicht Anwendung der EU Mutter-Tochter-Richtlinie

 

 

 

 

 

 
 
spacespace