Offshore Banklizenz, eigene Bank gründen, Offshore Bank, Bankrecht, internationales Bankrecht, Offshore Bank Belize,Cayman und St. Vincent
   

 Banklizenzen international- Offshore Bank

Netzwerk internationaler Steuerberater und Rechtsanwälte

Index Kontakt Über uns    
spacespace
 
 
 
 
 
 
English language 
Dänisch Language
Französisch Language
Italien Language
Russia Language
 
Unser Netzwerk
Organisation der ETC
Beratungshonorare
 
Steuerliche Expertisen
Schweizer Mandanten
Mandanten aus Dänemark
Mandanten aus Österreich
Mandanten Deutschland
Mandanten aus Russland
Mandanten Türkei
 
Die besten Steueroasen
 
 
Englische Limited
PLC Gründung UK
Zyprische Limited
Portugal Madeira
Bulgarien
Niederlande
Slowakei
Irland
Malta
Spanien
Kanarische Sonderzone
Irland
Dänemark
Tschechien
Deutschland
Luxemburg
 
US INC
VAE/Dubai
Schweiz
 
Offshore allgemein
Belize
BVI
Panama
Andorra
Bermudas
Bahamas
Cayman Island
Jersey
Mauritius
Nevis
Seychellen
Malaysia
China
Hongkong
Singapur
Liechtenstein
Monaco
Isle of Man
Gibraltar
 
Indien
Trust und Stiftungen
 
Holding allgemein
Holding Zypern
Holding Dänemark
Holding Spanien
Holding Schweiz
 
Bank gründen
Fond auflegen
Versicherungsgesellschaft
Glückspiel-Wettlizenz
Börsengang
Diplomatenpass- Honorarkonsul
Transportlizenz
Immobilien verkaufen/vererben
Meisterzwang umgehen
Datenbank ''Taxes in Europe''
 
DBA-Recht
 
Deutsche AO, Betriebsstätte
Deutsches AStG
Steuerliche Organschaft
Schachtelprivileg
Steuerhinterziehungs-bekämpfungsgesetz
 
Grundlegende Papiere EU
EU-Recht und Urteile
EU-Mutter-Tochter-RL
EU-RL Zinsen-Lizenzen
Verrechnungspreise EU
EU Zollgebiet
EU Fusionsrichtlinie
Europa AG
 
 
Warenlieferungen EU
USt Gemeinschaftsgebiet
 
 
Frage der Ausgestaltung
 
Natürliche Personen
Non-DomVF- England
Wohnsitz England
 
Steuerliche Gestaltungen
Steuerberater/Partner
 
International
Deutsche Unternehmen
UK Limited
Kapital für Unternehmen
Fördermittel Unternehmen
Existenzgründung
Franchise-Geber
 
Sitemap
Impressum
kein Copyright
Über LowTax-Net
Download Dateien
EU Insolvenz
Unternehmer Insolvenz
Adultwebmaster
Fachanwalt für Steuerstrafrecht
 

Banklizenz- eigene Bank gründen (Gründung von Finanzdienstleistungsgesellschaften mit Genehmigung für Bankdienste): Offshore Bank St. Vincent

-Lesen Sie hier zum Thema "Grundsätzliche Überlegungen bei Gründung einer Bank"

 

 

Banklizenz- Eigene Bank gründen- Offshore Banklizenz: Offshore Bank St. Vincent

 

Neben Belize und Cayman Islands besteht für unsere Mandanten noch die Möglichkeit der Bankgründung auf St. Vincent. Es gibt auch auf St.Vincent eine A-und B-Lizenz. Das Anfangskapital einer Class A Bank beträgt 1. Mio USD, bei einer Class B-Bank 500.000 USD. Dabei muss bei Gründung ein Sicherheitskapital von 500.000 USD (Class A Bank) bzw. 100.000 USD nachgewiesen werden.

 

Die Bank benötigt einen Direktor, der auf St. Vincent ansässig sein muss. Mit ein wenig Geschick, kann man diese Hürde auch dann meistern, wenn der Mandant seinen gewöhnlichen Aufenthalt nicht nach St.Vincent verlagern möchte (Anmietung einer Wohnung,Postweiterleitung usw.). Die Bank muss ein in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb unterhalten, also ein Büro (Anmietung eines mobl. Büros auf St.Vincent inkl. Telefon/Fax).

Eine Bank auf St.Vincent wird nicht besteuert.

Die staatlichen Gebühren betragen ca. 10.000 USD pro Jahr.

Die anwaltlichen Gebühren ETC richten sich nach den Dienstleistungen (BusinessPlan/Plan G&V nach den gesetzlichen Vorgaben St.Vincent, Genehmigungsantrag bis Lizenz,Hilfe bei Bürosuche und/oder Wohnung für den Direktor,Visa,Begleitung zu den Terminen bei der Zentralbank usw..) und betragen minimal 49.000 Euro.

Eine Class A-und B- Bank unterliegt der Aufsicht und Regulierung der Zentralbank. Erforderlich ist die Beauftragung einer unabhängigen Wirtschaftsprüfgesellschaft (z.B. Moodys) im Kontext Rating/Basel II.

 

Im Blickfeld: Zusätzliche Gebühren

 

I.d.R. ist es mit der "reinen Zulassung als Vollbank im Sinne" nicht getan. Es kommen häufig nach Folgende Kostennoten hinzu:

 

-Büro im Sitzstaat (in kaufmännischer Weise eingerichteter Geschäftsbetrieb)

-Online-Banking-System und elektronische Schnittstellen

-Homepage der Bank

-Gebühren der externen Rating-Agentur,Wirtschaftsprüfgesellschaft

-Soll die Bank Ihre Dienstleistungen in der EU, Deutschland und/oder anderen Ländern anbieten: Z.B. Gebühren für das Zulassungs-und/oder Anerkennungsverfahren Z.B. im Sinne §§ 53 KWG (Repräsentanz oder Niederlassung)

-Realisierung der Anbindung (Mitgliedschaft) des Einlagensicherungsfond

-Besteht nach innerstaatlichem Recht die Möglichkeit, das ein Bevollmächtigter im Sitzstaat "zwischengeschaltet werden kann" (Anwaltskanzlei im Sitzstaat, also Direktor keinen gewöhnlichen Aufenthalt im Sitzstaat der Bank): Anwaltliche Gebühren im Sinne der Aufgabenstellung

St. Vincent and the Grenadines Banking

The International Banks Act of 1996 and Regulations together with the International Banks (Amendment) Act (No 30 of 2002) and the International Banks (Amendment) Regulations 2002 (S R & O No. 31 of 2002) govern the registration of international banks.

Until 2005, the International Financial Services Authority (previously the Offshore Finance Authority) collaborated with the Saint Kitts-based Eastern Caribbean Central Bank, (ECCB), in the licensing and supervision of international banks. Although the IFSA is ultimately responsible for granting all international bank licenses, the International Banks Act was amended to provide for the ECCB to cooperate with the IFSA in reviewing all bank applications as well as in ongoing supervision of banks.

In May, 2005, the ECCB gave notice to terminate its involvement in the regulation/supervision of the International Banking sector in St Vincent and the Grenadines. The ECCB stated that it would continue to provide assistance with capacity building/training to IFSA, and with conducting due diligence checks on prospective entrants applying for licences under the International Banks Act.

In 2008, amendments to The Banking Act repatriated control over international banks to the International Financial Services Authority (IFSA). The tightening of the regulatory regime for banks after 2000 resulted in a sharp drop in the number of offshore banks operating in the jurisdiction, from 40 in 2001 to just 7. The government is thought not to be keen to see rapid expansion of the banking sector.

All banks are subject to onsite inspections at least every 12 – 18 months.

The IFSA grants two Classes of Offshore Banking Licence:

  • A Class I Offshore Banking License which is for the purpose of carrying on an offshore banking business generally. Each Class I bank must establish and maintain a capital fund with fully paid-up capital of not less than one million US dollars (US$1,000,000.00) or its equivalent in another currency, and Class I banks are required to hold a deposit or invest the sum of five hundred thousand US dollars or its equivalent in another currency, in such a manner as the Authority may prescribe.
  • A Class II Offshore Banking License which is for the purpose of carrying on offshore banking business subject to the restriction that the licensee shall not offer or provide its offshore banking business services, or otherwise receive or solicit funds by way of trade or business, except from non-Resident persons specifically named or described in an undertaking accompanying the application for the license, which undertaking shall, without further notice, constitute a condition to the Class II license, if and when the same is granted. Each Class II bank must establish and maintain a Capital fund with fully paid-up capital of five hundred thousand United States dollars (US$500,000.00) or its equivalent in another currency. In addition, Class II banks are required to hold a deposit or invest the sum of fifty thousand United States dollars (US$50,000.00) or its equivalent in another currency in such a manner as the Authority may prescribe.

The holder of a Class I or a Class II Offshore Banking License shall not, without the written approval of the Authority, carry on any banking business with any Resident except in connection with the rendering of offshore banking business services from within the State or as expressly provided herein or in other laws governing the operations and activities of the licensee.

All Offshore banks applying for a licence to operate in St. Vincent and the Grenadines must submit a completed application (in duplicate) along with the prescribed fee to the IFSA. All applicants are required to complete a ‘fit and proper’ questionnaire. The following requirements apply to all banks that are issued with a licence to operate in St. Vincent and the Grenadines:

  • They must establish a physical presence in the island;
  • They must have local employees;
  • There must be at lease one local Director approved by the Offshore Finance Authority.

There is a non-refundable application fee, initially set at US$1,000.00 for Class 1 applicants; the fee is US$750 for Class 2 applicants. Annual fees are US$10,000 for Class 1 and US$5,000 for Class 2 banks.

Banking confidentiality is enforced by law; however the Exchange of Information Act, 2002 provides for international co-operation in various circumstances.

The Banking Act was, in 2006, updated with regard to information sharing, limits on large exposures, fit and proper criteria for directors and management, and increased enforcement powers to supervisors.

In March, 2009, after the US US Securities Exchange Commission accused Millennium Bank of being involved in a US$68 million Ponzi scheme, the government moved swiftly to close the bank down, saying that it had not wished to give it a banking license in the first place. “The funds alleged to be defrauded from investors did not pass through Millennium Bank in St Vincent and the Grenadines nor our National Commercial Bank,” said Prime Minister Gonsalves. “It is believed that domestic banks in the US were used to deposit funds from investors in the name of United Trust Switzerland and then payments made to the defendants.”

 

Über uns

 

Wir- bzw. unsere Netzwerkpartner im Netzwerk internationaler Steuerberater und Rechtsanwälte (LowTaxNet) gründen für Mandanten Finanzdienstleistungsgesellschaften mit Genehmigung für Bankdienstleistungen (Vollbank,Bank im Sinne,Offshore Bank) in Deutschland,Schweiz, USA, Neuseeland und Steueroasen-Ländern (Bankgründung Cayman Island,Belize u.a.). Dabei gehen unsere Dienstleistungen von der rechtlichen Beratung (Kreditwesengesetze der Länder,BancActs,Gesellschaftsgründung) über das Genehmigungsverfahren bis zur steuerlichen Beratung (verbundene Unternehmen,Gründung von Holdinggesellschaften usw..). Auch sind wir in der Lage, dem Mandanten ein Online-Bankingsystem für die internetbasierte Zahlungsabwicklung zu installieren. Im Rahmen der Gründung einer Vollbank im Sinne können wir eine anerkannte Wirtschaftsprüfgesellschaft für die Bilanzierung,Einhaltung der Regelungen analog Basel II usw. stellen.

 

Im Rahmen der Gründung von Vermögensverwaltungsgesellschaften beraten wir- bzw. die Netzwerkpartner im LowTaxNet- internationale Mandanten über den geeigneten Standort (Sitzstaat) der Vermögensverwaltungsgesellschaft mit Vor-und Nachteilen.

 

In beiden Fällen (Gründung von Banken- Einlagenkreditinstitute-, Vermögensverwaltungsgesellschaften) hängt die Wahl des Sitzstaates von vielen Fragestellungen ab:

 

-an welchen Personenkreis soll sich die Dienstleistung richten: Dritte im Sinne, geschlossener Benutzerkreis

-soll das Angebot öffentlich beworben werden?

-Soll sich das Angebot auch an Kunden außerhalb des Sitzstaates der Gesellschaft richten? (wo haben diese Kunden Ihren gewöhnlichen Aufenthalt,Fragen der gegenseitigen Anerkennung von Finanzdienstleistungsinstituten z.B. im EWR)

-Auftritt der Bank/Vermögensverwaltungsgesellschaft außerhalb des Sitzstaates, z.B. in Form der Repräsentanz oder Niederlassung? (Gesetzgebung der Länder, zB in Deutschland § 53 KWG)

-Welche wesentlichen Zielsetzungen verfolgt der Mandant (Bankgeheimnis, Frage der Auskunftsabkommen in Steuerangelegenheiten/Geldwäsche usw, steuerliche Aspekte, Seriosität steht im Vordergrund usw..)

 

 

Allgemeines zum Thema Banklizenz, eigene Bank gründen

 

Die Zulassungsvoraussetzungen sind dabei sehr unterschiedlich, insbesondere das erforderliche Stamm- bzw. Anfangskapital der Bank bzw. Vermögensverwaltung. Grundlage ist i.d.R. die Installation einer Aktiengesellschaft nach dem jeweiligen Recht des Sitzstaates, ergänzend die Installation eines ordentlichen Geschäftssitzes im Sitzstaat der Gesellschaft der Bank. Diese Aktiengesellschaft beantragt dann die Zulassung als Finanzdienstleister und/oder Bank. Eine gute Alternative kann die Neuseeland Online Bank sein. Eine Neuseeland Online Bank (richtiger Terminus: Neuseeland Finanzdienstleistungsgesellschaft mit Erlaubnis für Bankgeschäfte) kann sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen weltweit Bankdienste via Internet anbieten ohne Einschränkung der Kundenzahl, der Höhe der Einlagen oder der Anzahl der Währungen.

Die Gebühren zur Gründung einer Bank bzw. Zulassung als Finanzdienstleister richten sich nach dem Sitzstaat und den Dienstleistungen. Nachfolgend eine Übersicht:

 

-Banklizenz USA und Schweiz:

 

Zulassungsgebühren, anwaltliche Gebühren: ca. 150.000,00 Euro/ USD

Stamm-Einlagekapital: ca. 5 Mio Euro/USD/CHF, je nach Sitzstaat

Erforderlich ist die Gründung einer US INC bzw. Schweizer AG, mit Stamm-/Einlagekapital der Bank.

Die Direktoren/Geschäftsführer müssen über eine entsprechende Ausbildung im Bankwesen und Erfahrung im Management einer Bank verfügen. Eine Treuhandstellung der Direktoren ist nicht möglich, mithin müsste der Mandant seinen Lebensmittelpunkt in den Sitzstaat verlagern bzw. einen im Sitzstaat ansässigen als Direktor einstellen.

 

-Wertpapierhandelsbank/Investmentbank/Vollbank Deutschland:

 

Grundlage ist das deutsche Kreditwesengesetz § 32 Abs. 1 KWG und Folge. Wir begleiten Mandanten von der Konzeption bis zur Zulassung der Bank (Bafin). Die Gebühren richten sich nach der "Art der Finanzdienstleistungen" und erforderlichen Dienstleistungen auf unserer Seite. Mithin übernehmen wir die Gründung "der Gesellschaft der Bank", i.d.R. eine deutsche AG, die Bereitstellung der Bankensoftware und Maßnahmen "der steuerlichen Optimierung".

 

-Finanzdienstleistungslizenz Panama:

Zulassungsgebühren, anwaltliche Gebühren: ca. 29.000,00 Euro, ggf. zzgl. Sonderdienste (Treuhand-Geschäftsführung, Domizilierung) 

Stamm-Einlagekapital: Stammkapital der Panama AG.

 

-Schwedische Creditunion:

 

Eine Schwedische Credit Union kann legal Dienstleistungen in der EU anbieten, welche normalerweise nur von voll lizenzierten Banken angeboten werden können, wie z.B. Einlagen annehmen, Darlehen geben, etc., so lange wie sie diese Dienste ausschließlich Mitgliedern der Credit Union gewährt. Ein möglicher Kunde kann automatisch Mitglied werden, wenn er ein Konto eröffnen will, ein Darlehen beantragt oder jeden anderen Service der Credit Union in Anspruch nimmt. Allerdings hat sich die Gesetzeslage in Schweden aufgrund der Einlassungen auf EU-Ebene geändert: Mitglieder einer Schwedischen Credit Union dürfen nur noch einer Berufsgruppe angehören und dürfen nur natürliche Personen sein.

 

-Neuseeland Onlinebank

Eine Neuseeland Onlinebank kann sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen weltweit Bankdienste via Internet anbieten ohne Einschränkung der Kundenzahl, der Höhe der Einlagen oder der Anzahl der Währungen. Im Rahmen der Konstellation sind allerdings die Gesetze der Länder, insbesondere das deutsche Kreditwesengesetz (KWG) zu beachten.

Die Neuseeland Onlinebank kann fast alle Serviceleistungen zur Verfügung stellen, die auch von einer anerkannten Bank angeboten werden, allerdings darf das Wort „Bank“ nicht im Namen geführt werden. Zu den Tätigkeiten einer Finanzgesellschaft können folgende Serviceleistungen gehören, sie sind aber nicht auf diese begrenzt:

  • Einlagengeschäfte und Kreditvergabe
  • Debitkarten- und Kreditkartenservice
  • Ausgabe von Finanzbürgschaften und finanziellen Instrumenten
  • Service im Bereich des Cash Managements
  • Girokonten
  • Scheckkonten
  • Sparkonten
  • Termingeld
  • Herausgabe von CDs
  • Banküberweisungen
  • Zahlungsabwicklung
  • Fondsmanagement
  • Investitionsmarketing

Die Gesellschaft unterliegt nicht den Bestimmungen zur Schaffung von Kapitalrücklagen. Direktoren und Aktionäre können jede Nationalität haben, und ihr Wohnsitz kann sich in einem beliebigen Land befinden.

 

 
 
spacespace
 

 

Partnerseiten:

Firmengründung im Ausland -  - Firmengründung VAE - Offshore Steueroasen -  - Company formation