Firmengründung Bahamas, Offshore, Offshore Firma, Offshore company, Steuern ausland, Offshore Firmengründung 
   

 Firmengründung Bahamas - Offshore Firmengründung

Netzwerk internationaler Steuerberater und Rechtsanwälte

Index Kontakt Über uns    
spacespace
 
 
 
 
English language 
Dänisch Language
Französisch Language
Italien Language
Russia Language
 
Unser Netzwerk
Organisation der ETC
Beratungshonorare
 
Steuerliche Expertisen
Schweizer Mandanten
Mandanten aus Dänemark
Mandanten aus Österreich
Mandanten Deutschland
Mandanten aus Russland
Mandanten Türkei
 
Die besten Steueroasen
 
 
Englische Limited
PLC Gründung UK
Zyprische Limited
Portugal Madeira
Bulgarien
Niederlande
Slowakei
Irland
Malta
Spanien
Kanarische Sonderzone
Irland
Dänemark
Tschechien
Deutschland
Luxemburg
 
US INC
VAE/Dubai
Schweiz
 
Offshore allgemein
Belize
BVI
Panama
Andorra
Bermudas
Bahamas
Cayman Island
Jersey
Mauritius
Nevis
Seychellen
Malaysia
China
Hongkong
Singapur
Liechtenstein
Monaco
Isle of Man
Gibraltar
 
Indien
Trust und Stiftungen
 
Holding allgemein
Holding Zypern
Holding Dänemark
Holding Spanien
Holding Schweiz
 
Bank gründen
Fond auflegen
Versicherungsgesellschaft
Glückspiel-Wettlizenz
Börsengang
Diplomatenpass- Honorarkonsul
Transportlizenz
Immobilien verkaufen/vererben
Meisterzwang umgehen
Datenbank ''Taxes in Europe''
 
DBA-Recht
 
Deutsche AO, Betriebsstätte
Deutsches AStG
Steuerliche Organschaft
Schachtelprivileg
Steuerhinterziehungs-bekämpfungsgesetz
 
Grundlegende Papiere EU
EU-Recht und Urteile
EU-Mutter-Tochter-RL
EU-RL Zinsen-Lizenzen
Verrechnungspreise EU
EU Zollgebiet
EU Fusionsrichtlinie
Europa AG
 
 
Warenlieferungen EU
USt Gemeinschaftsgebiet
 
 
Frage der Ausgestaltung
 
Natürliche Personen
Non-DomVF- England
Wohnsitz England
 
Steuerliche Gestaltungen
Steuerberater/Partner
 
International
Deutsche Unternehmen
UK Limited
Kapital für Unternehmen
Fördermittel Unternehmen
Existenzgründung
Franchise-Geber
 
Sitemap
Impressum
kein Copyright
Über LowTax-Net
Download Dateien
EU Insolvenz
Unternehmer Insolvenz
Adultwebmaster
Fachanwalt für Steuerstrafrecht
 

Firmengründung Bahamas - Offshore Firmengründung

Firmengründung Bahamas und Dienstleistungen unserer Kanzlei

  • Gründung der Gesellschaft über eine Steuer-oder Anwaltskanzlei im Sitzstaat der Gesellschaft,Apostille, beglaubigte Übersetzungen der Registerunterlagen

  • Dokumentation des exempt Status gegenüber den Behörden, bei Gesellschaften die nur außerhalb des Sitzstaates Geschäfte tätigen und somit keiner Besteuerung unterliegen (Offshore-Company, i.d.R. die Rechtsform der IBC)

  • Treuhand-Direktor in der Gründungsphase oder ständig präsenter Treuhand-Direktor, ergänzend/und/oder angestellter Direktor im Sitzstaat der Offshore Firma

  • Treuhand-Shareholder oder Inhaberaktien

  • Registered Office,Headoffice bis Büro (Headoffice: Zustellbare Postadresse, auch für Einschreiben,Firmenschild,eigene Telefonnummer mit persönlicher Gesprächsannahme zu den normalen Geschäftszeiten,Fax)

  • Bei Onshore-Gesellschaften: Buchhaltung und Jahresabschluss über Steuerkanzlei im Sitzstaat

  • Kontoeröffnung auf die Gesellschaft,inkl. Onlinebanking, Kreditkarte und Schecks

  • Anlagekonto der Gesellschaft in der Schweiz, ohne das eine Zweigniederlassung in der Schweiz erforderlich ist (sonst i.d.R. zwingend erforderlich)

  • EU-Konto der Gesellschaft auf Zypern, inkl. Onlinebankinig und Kreditkarte, auch bei Inhaberaktien. Eine Zweigniederlassung auf Zypern (EU-Teil) ist nicht erforderlich, ebenso braucht der wirtschaftlich Berechtigte nicht nach Zypern reisen

  • Steuerliche Beratung, auch im Rahmen der "verbundenen Unternehmen"

  • Gründung von Offshore-Trust und/oder Stiftungen

  • Bei Betriebsstätten-Installation mit qualifizierten Geschäftsbetrieb im Offshore-Staat: Suche nach Büroräumen,Visa-Regelungen/Erteilung für Geschäftsführer und Angestellte,Buchhaltung und Jahresabschluss,Lohnbuchhaltung

Firmengründung Bahamas- Kurzübersicht:

double taxation agreements (DTA) NO 
Corporate tax Offshore Companies NO
 Corporate tax Onshore Companies NO
tax free receipt of foreign dividends NO
EU Parent-Subsidiary Directive applicable No
Holding company privileges Yes
Banking secrecy High
Nominee relationships allowed Yes

Beachte allgemein G20-Abkommen. Direkte Abkommen in Steuerangelegenheiten mit USA,Canada und England.

Bahamas Domestic Limited Company

A domestic resident company limited by shares is usually formed for the purposes of carrying on local business.

There must be at least two directors. The company's annual return includes a list of the members, and is kept on the public register. An annual audit can be dispensed with, if all shareholders agree. There is no requirement to file financial statements.

Shares need not have a par value, and when paid up, need not have distinguishing numbers. Bearer shares can be issued with exchange control permission.

Bahamas Company Limited by Guarantee

Under the Companies Act, a company limited by guarantee must have a minimum of two members; the Memorandum of Association contains a statement of the amount up to which the members guarantee the company's debts. The Articles can provide for the members to have differing 'shares' of the assets and liabilities.

The Company Limited by Guarantee has certain advantages, including that there is no list of members on the annual return, and that control over assets can be achieved without the use of shares; in some jurisdictions, profits realised from such companies are classified as capital gains rather than as income. Specialist advice is required by anyone considering the use of a company limited by guarantee.


Bahamas Public Company

A public company formed under the Companies Act is similar to a private company limited by shares except that there is a compulsory annual audit, and there must be at least three directors. A list of all officers, directors and managers of the company must be kept at the registered office and sent to the Registrar-General along with the annual return.


Bahamas International Business Company

The International Business Company is the most widely used vehicle for offshore operations in the Bahamas; it normally takes the form of a private company limited by shares. The governing legislation is the International Business Companies Act 1989, updated by the International Business Companies (Amendment) Act 1994, the International Business Companies Act 2001, and the International Business Companies (Amendment) Act 2004.

Until 2001, there was no need to register details of beneficial owners, directors or officers, but under the International Businesses Companies Act 2001 which came into force at the start of 2001 IBCs are required to submit their identities, addresses and names of directors and owners to the Registrar General's Department. Otherwise, statutory requirements are minimal, and flexible:

  • Only one director, who may be corporate, and one shareholder are required;
  • Shareholders, directors and officers need not be resident in the Bahamas and there is no stipulation as to their nationality;
  • There is no minimum capital requirement; shares must be registered and may be issued in any currency; bearer shares however are no longer permitted;
  • Accounts need not be kept; however, if they are kept there is no requirement for an audit.
  • A share register needs to be kept; it is unclear whether nominee shareholders are still permitted;
  • Shareholders and directors meetings need not be held in the Bahamas and can be held by telephone;
  • The Memorandum and Articles of Association are the only documents to be held on the public record;
  • The legislation contains asset protection clauses against actions emanating from without the Bahamas; it also contains provisions for the protection of minority shareholders;
  • An IBC is exempt from Bahamian Exchange Control, from stamp duty and from other taxes and estate duties for 20 years from the date of incorporation;
  • an IBC can be managed, controlled and operated from the Bahamas.

A company incorporated or (if foreign) registered under the Companies Act 1992 can switch to IBC status if it qualifies under the legislation.

IBC status is granted subject to certain conditions:

  • No business may be transacted with residents in the Bahamas;
  • No ownership interest in real property in the Bahamas is permitted; property may be leased for office use only;
  • Banking, insurance or re-insurance business is not permitted;
  • Engaging in the business of company management or providing registered facilities for Bahamian incorporated companies is not permitted.

IBCs are permitted to own shares in other Bahamian companies, maintain bank accounts in the jurisdiction and employ the services of local professionals.

It is obligatory to use a registered agent in the Bahamas to incorporate an IBC. Fees for incorporation of an IBC are based on the company's authorised share capital. Normally, the incorporation process takes no more than one day.


Bahamas Limited Duration Company

The International Business Company (Amendment) Act 1994 introduced the Limited Duration Company, which is essentially the same as the IBC but with a life limited to 30 years. This form is directed towards a certain class of US investors - when suitably structured the LDC has the characteristics of a partnership and is treated as such in the US, where it is known as a Limited Liability Company.


Bahamas Foreign Company

A foreign company can operate a branch in the Bahamas with minimal formality and no registration requirements, but once the branch is recognised as an 'undertaking' under the Companies Act 1992, or as a 'trading' branch, it has to register with the Registrar-General. The following amount to having 'undertaking' status:

  • the keeping of a place of business;
  • the holding of a licence (or the requirement to hold one) for specified business;
  • the holding of a licence (or the requirement to hold one) for selling securities; or
  • having a local telephone listing.

Registration involves filing a notarised and legalised copy of the company's Memorandum and Articles of Association (or its Statutes) and details of the directors and officers. A Certificate of Registration is issued, and the company (the branch) then has the same position as a Bahamian incorporated company, ie it must maintain a local registered office, etc etc as above.

If the foreign company (branch) intends to trade within the Bahamas or to employ more than two Bahamians, it needs to apply to the Bahamas Investment Authority for clearance from the National Economic Council, and it needs to obtain the relevant business licence as does a Bahamian company.

It is open to a qualifying foreign company, once registered, to become an International Business Company (see above).


Bahamas Limited Partnership

Bahamian law relating to partnerships is essentially similar to English law. General or limited partnerships are allowed.

In a limited partnership there must be at least one general partner with unlimited liability, and the limited partners may not take part in management of the partnership. There must be a written partnership agreement which must be registered, and one of the general partners must file a notarised declaration of the sum contributed by the limited partners.

Partnerships which trade in the Bahamas need the appropriate business license, as for limited companies.


Bahamas Exempted Limited Partnership

The Exempted Limited Partnership Act (1995) created a partnership form (ELP) equivalent to the International Business Company, and has the same limitations on local activity as the IBC (see above). The structure is the same as for a limited partnership (see above); a general partner can also be a limited partner, and one of the general partners must be either a Bahamian resident or a company incorporated under the Companies Act 1992 or the International Business Companies Act 1989.

An ELP must be registered, and the names and addresses of all general partners must be filed. On issue of the registration certificate, the ELP becomes exempt for 50 years from exchange controls, from all forms of taxation, from stamp duty, and from business license fees. (However, if one of the general partners is a Bahamian resident, then there may be some exchange control implications).

The initial registration fee for an ELP is $850, and the continuing annual fee is $475. An annual declaration must be filed confirming adherence to the local trading prohibition.

Bahamas Trusts

The trust law of the Bahamas is based on English trust law, and was codified in the Trustee Act 1893, but there have been a number of recent statutes which update and extend Bahamas trust law, particularly the Trustee Act 1998 which repeals the Trustee Act 1983 and the Variation of Trusts Act Cap 166. The Trust (Choice of Governing Law) Act 1989 protects against forced heirship provisions; the Fraudulent Dispositions Act 1991 strengthened the position of asset protection trusts. In early 2004 legislation dealing with purpose trusts was introduced to the legislature.

Bahamian trusts (other than those holding Bahamian property) do not have to be registered, and the 1998 Act disapplies Exchange Control Regulations to non-resident settlors, donors, beneficiaries and trustees - therefore it is no longer necessary for trusts to be registered with the Central Bank as non-resident. This applies to existing trusts as well as to new ones.

Trusts (other than those holding Bahamian real estate) with non-resident beneficiaries are exempt from all taxes, including stamp duty on transfers into trust.

Under the 1998 Act, new trusts need to be stamped with a $50 Bahamas revenue stamp, which can be bought for cash and does not involve any disclosures. See Offshore Legal and Tax Regimes for further details of the tax position of Bahamian trusts.

The 1998 Act provides for the appointment of a 'protector of trust', effectively a supervisor of the trustee(s), and also managing and custodian trustees.

A company offering trust services must obtain a licence under the Banks and Trust Companies Act 1965 and conform to various conditions.

Comprehensive new Private Trust Companies legislation passed both houses of parliament in the Bahamas in December 2006. Under the legislation, a Bahamian PTC, like other structures such as foundations, does not require regulatory approval. The PTC need only arrange its affairs with a regulated Bahamian service provider or Registered Representative.

The legislation which allows for the formation of Private Trust Companies (PTCs) is the Banks and Trust Companies Regulation (Amendment) Act, 2006, and the Banks and Trust Companies (Private Trust Companies) Regulations, 2007.

Under the legislation this class of trust is defined by reference to the Designated Person(s). The Designated Person(s) is an individual(s) who is identified at the establishment of the PTC and with whom all other settlors of trusts, for whom the PTC acts as trustee, must be related. With the requirement that the Designated Persons must be related, and that all other settlors of trusts, for whom the PTC acts as trustee, must be related, the PTC can act as Trustee for an unlimited number of trusts and can benefit anyone (subject to due diligence requirements) from the assets of the trusts.

Bahamas Foundations

Foundations were introduced by the Foundations Act 2004 and accompanying regulations. Such structures are already well-known in Europe, Latin America and Asia, and the Bahamian foundation is an important tool for the jurisdiction’s expanding wealth management capability.

There are no perpetuity period rules applicable to Bahamian foundations, which immediately provides for continual unending succession if it is desired by the founder. A Bahamian foundation is not subject to forced heirship laws of a foreign jurisdiction.

A Bahamian foundation is a distinct legal entity which is convenient for ‘proper law’ questions. Assets placed within the foundation are owned solely by it, and a change in a Bahamian foundation’s governing body does not change the legal ownership of the foundation’s assets. There is no statutory requirement for an external audit unless the foundation’s charter so provides.

A foundation established in another country may redomicile in the Bahamas; and a Bahamian foundation may redomicile into another country, provided such a move is permitted in that country.

While the most common use of foundations is for estate planning, they are useful in a number of other areas. They can be used to provide for subordinated debt; to perpetuate a particular corporate governance policy; to hold the benefit of warranties for a wider or changing class of investors; for philanthropic purposes; or for the separation of voting and economic benefits.

In addition, foundations allow for investment in family companies whose economic performance may be poor, for ownership of a private trust company, for provision of an employee share option scheme, or for packaging financial instruments into marketable securities.

The registration process for a Bahamian foundation is comparable to that of a company registration, making it a legal entity that must be filed with the Registrar General of the Bahamas. Like that of a company, the name of the Bahamian foundation must be reserved at the Registrar General’s office prior to submission of the necessary documentation. The registrar will confirm that the foundation name is valid for use and that the name has been reserved for a period of 90 days.

Online registration is available. The fees for the registration of a Bahamas foundation are: $500 if registered in the first quarter; $375 if registered in the second quarter; $250 if registered in the third quarter; and $125 if registered in the fourth quarter. The foundation’s charter must contain a statement that the value of the assets of the foundation may not be less than B$10,000, or the equivalent in any other currency.

Officers of the foundation must keep proper records and accounts, which can be inspected by any officer, foundation council member, founder, auditor or any other supervisory person at any time. However, confidentiality provisions restrict any person acquiring information from disclosing such information relating to the foundation, without the expressed consent from the founder and the beneficiaries, or as required by law, or a Bahamian court.

Segregated Account Company

A SAC is a company which is registered under the Segregated Accounts Companies Act 2004. The SAC may create separate accounts with assets and liabilities which are segregated from the assets and liabilities attributable to every other account and also from the company’s general assets and liabilities.

Key highlights of a SAC:

  • A segregated account is not a legal person distinct from the SAC.
  • A SAC must inform any person with whom it deals that it is a SAC.
  • A SAC must identify the segregated account which is connected to a particular transaction.
  • All assets linked by a SAC to a segregated account shall be held by the company as a separate fund which will not be part of the general account of the company but held exclusively for the benefit of the account owners of the particular segregated account. Those assets will be available to meet the rights of the account holders and satisfy the liabilities connected to the particular segregated account.
  • The SAC will record what assets are in its general account and such assets shall be the only assets of a SAC available to meet the general liabilities of the SAC. Assets in the general account will not be available to satisfy liability which is linked to a segregated account.
  • The rights and obligations of account owners in a segregated account are contained in a governing instrument. The governing instrument may provide for conditions which must be complied with in order for a person to become a segregated account holder. The governing instrument may also provide for management of the segregated account, appointments of one or more managers, and the orderly winding up of the affairs and termination of the segregated account.
  • The governing instrument must be governed by the laws of The Bahamas and the parties to it must submit to the jurisdiction of the courts of The Bahamas.
  • The rights and obligations of counterparties dealing with the SAC are evidenced in the form of contracts.

Zum Thema Offshore-Gesellschaften:

1. Nachteile von Offshore-Gesellschaften (Definition hier: Gesellschaften außerhalb der EU und/oder kein DBA-Sachverhalt) gegenüber Gesellschaften mit DBA-Sachverhalt:

  • Ob im Inland- also z.B. Deutschland- eine Betriebsstätte vorliegt, bestimmt sich bei Nicht-DBA-Sachverhalten (DBA=Doppelbesteuerungsabkommen) allein aus §§ 12 und 13 AO (deutsche Abgabenordnung; andere EU-Länder, die Schweiz und USA haben ähnliche Regelungen). Rechtsfolgen: Ein ständiger Vertreter,eine Repräsentanz oder ein Warenlager lösen eine Betriebsstätte in Deutschland aus, also genau umgekehrt zu DBA-Sachverhalten (z.B. Schweiz,Zypern,England,Portugal usw). Die EU-Niederlassungsfreiheit ist nicht anwendbar, im Zweifel also ein in kaufmännischer Weise eingerichteter Geschäftsbetrieb erforderlich und der Nachweis von aktiven Geschäften im Sitzstaat (deutsches Finanzamt fordert "Ansässigkeitsbescheinigung"). Ergänzend schnelle Annahme des Gestaltungsmissbrauchs, wenn das deutsche Finanzamt "annimmt", dass die eigentliche geschäftliche Oberleitung in Deutschland ist, Umkehr der Beweislast.

  • Gilt nicht wenn: Im Offshore-Land nachweislich ein in kaufmännischer Weise eingerichteter Geschäftsbetrieb installiert ist (voll ein gerichtetes Büro und mindestens ein Mitarbeiter) und aktive Geschäfte.

  • Keine Umsatzsteuer-Registrierung möglich, da Offshore-Staaten (Nicht-DBA-Sachverhalt) i.d.R. keine Umsatzsteuer kennen. Dieses kann sich nachteilig auswirken bei Geschäften z.B. mit Deutschland,Schweiz,EU.

2. Vorteile von Offshore-Gesellschaften

  • Kein Rechtshilfeabkommen mit anderen Ländern (Deutschland), kein fiskalisches Auslieferungsabkommen

  • In vielen Offshore-Ländern (Belize,BVI,Cayman,Bahamas) und/oder Gibraltar ("Zwitterstellung") kann der "eigentliche Nutznießer" offiziell Eigner/Shareholder sein: Der Gründungsanwalt im Sitzstaat überträgt nach Eintragung die Anteile offiziell an den Nutznießer und trägt den Nutznießer/Mandant als Direktor der Gesellschaft ein, wobei Anonymität garantiert wird.

3. Wann machen Offshore-Gesellschaften für den z.B. deutschen Mandanten Sinn?:

  • Wenn das z.B. deutsche Finanzamt die Annahme des Gestaltungsmissbrauchs nicht tätigen kann, z.B.: Kein ständiger Vertreter, kein Repräsentant, kein Warenlager in Deutschland, kein Geldfluss vom Offshore-Land nach Deutschland, kein Geldfluss in den Offshore-Staat (sonst volle Quellensteuer), keine Annahme das die geschäftliche Oberleitung in Wahrheit in Deutschland ist.

  • Wenn die Offshore-Gesellschaft Eigner/Shareholder einer EU-Gesellschaft bzw. einer Gesellschaft mit DBA-Sachverhalt ist. Im geschäftlichen Verkehr tritt dann allein die EU-Gesellschaft oder die Gesellschaft mit DBA-Sachverhalt auf. Dieses insbesondere bei Ländern, die ein liberales Verhältnis zu Offshore-Gesellschaften haben und keine Regelungen analog der deutschen AO kennen (England, Zypern, Spanien bei Holding).

  • Wenn im Offshore-Staat ein in kaufmännischer Weise eingerichteter Geschäftsbetrieb installiert wird (voll eingerichtetes Büro und mindestens ein Mitarbeiter) und aktive geschäftliche Tätigkeiten entfaltet werden

Steueroasen-Gesellschaften und Kapitalgesellschaftsstruktur mit Deutschland

Vorbehaltlich der Annahme, dass im Steueroasen-Staat (Kein DBA-Sachverhalt mit Deutschland) ein in kaufmännischer Weise eingerichteter Geschäftsbetrieb installiert ist und am Sitz der Gesellschaft Aktiveinkünfte nach AStG realisiert werden,können die Dividenden der Steueroasengesellschaft gemäß nationalen deutschen Recht (Körperschaftssteuergesetz) unter Abzug der Schachtelstrafe von 5% steuerfrei in einer deutschen Kapitalgesellschaft vereinnahmt werden. Mithin bleiben 95% steuerfrei. Erst wenn an den Gesellschafter der deutschen Kapitalgesellschaft ausgeschüttet wird- sofern natürliche Person- erfolgt die Besteuerung mit 25% Abgeltungssteuer. Werden keine Aktiveinkünfte im Steueroasenland realisiert, darf die deutsche Kapitalgesellschaft maximal nur 50% der Anteile halten. Möglich wäre dann der Einsatz eines Treuhand-Shareholders zu min. 50% oder die Gründung einer weiteren Gesellschaft außerhalb Deutschlands, die min. 50% hält.

Verlagerung des Lebensmittelpunktes in das Steueroasenland (Offshore-Land)

Verlagert der Mandant oder ein Beauftragter seinen Lebensmittelpunkt in den Steueroasenstaat, um als Direktor der Gesellschaft aufzutreten (5 DBA: Ort der geschäftlichen Oberleitung), so sind die Bedingungen des jeweiligen Staates zu beachten. Z.B. Einreisebedingungen auf Cayman Islands: Min. 183.000 USD Investment in Immobilie oder Unternehmen.

Besonderheiten bei Produktionsstätten,Bauausführungen und Stätte der Ausbeutung von Bodenschätzen

Wird im Steueroasen-Land eine Produktionsstätte unterhalten oder eine Bauausführung länger als 12 Monate oder eine Stätte zur Ausbeutung von Bodenschätzen, dann immer Betriebsstätte gemäß 5 DBA, unabhängig vom Ort der geschäftlichen Oberleitung.

Unsere Fragen an Sie:

Um zu prüfen,ob für Ihr Vorhaben eine Offshore-Gesellschaft (Definition hier: Kein DBA-Sachverhalt) wirklich die geeignete Rechtsform ist oder ob ein "DBA-Sachverhalt" (z.B. Schweiz,VAE) bzw. ein EU-Sachverhalt (England,Zypern usw.) geeigneter ist (dieses insbesondere im Hinblick des mutmaßlichen Gestaltungsmissbrauchs u.a. analog § 42 AO), beantworten Sie uns bitte folgende Fragen:

  • Wo sind Sie-als natürliche Person- steuerlich Ansässig im Sinne?

  • Was soll der Geschäftsgegenstand der Gesellschaft sein?

  • Soll im Offshore-Staat eine Produktionsstätte errichtet werden oder eine Bauausführung länger als 12 Monate oder eine Stätte zur Ausbeutung von Bodenschätzen?

  • Wollen Sie- oder ein Beauftragter- Ihren Lebensmittelpunkt in den Sitzstaat der Offshore-Gesellschaft verlagern und selbst als Direktor auftreten oder soll ein Direktor im Sitzstaat treuhänderisch gestellt werden?

  • Soll/muss die Offshore-Gesellschaft z.B. in Deutschland oder Österreich "auftreten", z.B. in Form der Repräsentanz, Warenlager in Deutschland usw..?

  • Sollen Gelder vom Offshore-Staat zurück nach z.B. Deutschland oder Österreich fließen (z.B. in Form der Rechnungsstellung, Deutscher ist Shareholder usw..), obwohl Treuhand-Geschäftsführer im Offshore-Staat und kein qualifizierter Geschäftsbetrieb im Sinne?

  • Wie hoch schätzen Sie Umsatz und Gewinn pro Jahr?

  • Unterhalten Sie im Inland, z.B. Deutschland,eine Firma in Form der Einzelgesellschaft, BGB-Gesellschaft oder Kapitalgesellschaft?

  • Soll quasi eine Betriebsstättenverlagerung der bestehenden z.B. deutschen Betriebsstätte in den Offshore-Staat erfolgen?

  • Wie dürfen wir Ihre "steuerrechtlichen Kenntnisse" einstufen? Sind Sie steuerrechtlicher Laie oder besitzen Sie entsprechende Vorkenntnisse, sind Ihnen z.B. bekannt: §§ 12 /13 deutsche AO (Betriebsstätte im Inland),Wirkung von Doppelbesteuerungsabkommen,Betriebsstättenbegriff nach 5 DBA,Gestaltungsmissbrauch §42 AO,Hinzurechnungsbesteuerung nach 8 AStG usw.

  • Was sind Ihre Hauptzielsetzungen im Rahmen der Gründung einer Offshore-Gesellschaft?

Was selbsternannte Spezialisten im Internet so alles Propergieren

Es ist schon erstaunlich mit welcher Leichtfertigkeit und anscheint Ahnungslosigkeit viele "Gründungsagenturen" im Internet Offshore-Firmengründungen anpreisen. Dabei locken die "vermeintlichen" Spezialisten mit extrem günstigen Angeboten und verbreiten unter der oft ahnungslosen Kundschaft, dass doch alles so einfach ist. Mit Nichten. Wie oben beschrieben,hat Deutschland wie viele andere Länder Gesetze zur Verhinderung des Gestaltungsmissbrauchs,den Tatbestand der Steuerhinterziehung,die Betriebsstättenregelung nach §§ 12/13 AO, die Hinzurechnungsbesteuerung nach 8 AStG u.v.m. Und selbst wenn man zu dem Schluss kommt, dass eine reine Offshore-Gesellschaft (Definition hier: Nicht-DBA-Sachverhalt, Niedrigsteuerland oder Null-Steuer-Oase) die geeignete Rechtsform ist, gibt es doch zentrale Unterschiede zwischen den einzelnen Offshore-Staaten. So sind nicht in jedem Land Inhaberaktien erlaubt, in einigen Ländern besteht ein öffentliches Handelsregister und Banken in einigen Ländern eröffnen kein Geschäftskonto ohne Anwesenheit des Nutznießers. Nicht überall herrscht ein striktes Bankgeheimnis, einige Länder unterhalten fiskalische Auslieferungsabkommen mit anderen Ländern. Einige Offshore-Länder registrieren Gesellschaften nur, wenn ein "Büro" angemietet ist, ein Registered Office reicht nicht aus. Und selbstverständlich gibt es in vielen Offshore-Ländern die Verpflichtung zur Buchführung und Jahresabschluss, mithin wird in vielen Offshore-Staaten eine so genannte Verwaltungsgebühr (GOVFee) an die Regierung fällig. Da viele Offshore-Staaten zwischen One-Shore und Offshore-Gesellschaften unterscheiden, muss entsprechend nachgewiesen werden, dass die Offshore-Gesellschaft wirklich nur Geschäfte außerhalb des Sitzstaates tätigt. Ansonsten droht die reguläre Besteuerung, die häufig über 15% liegt. So sind viele Mandanten mit einer EU-Firmengründung oder einer Firmengründung mit einem DBA zum Ansässigkeitsstaat des Nutznießers besser bedient. Denken wir hier nur an Zypern, mit 10% Ertragssteuer, Dividendenausschüttungen an einen Nicht-Zyprioten werden nicht besteuert. Das alles heißt nicht, dass Offshore-Gesellschaften grundsätzlich abzulehnen sind. Es kommt nur auf die richtige Gestaltung an. Und natürlich gibt es Idealfälle. So z.B. Mandanten, die Ihren Lebensmittelpunkt/gewöhnlichen Aufenthalt in den Offshore-Staat verlagern, dort Büroräume anmieten und selbst als Direktor der Gesellschaft auftreten. Oder Mandanten, die zwar z.B. in Deutschland ansässig sind im Sinne, aber im Rahmen der geschäftlichen Oberleitung nachweisbar im Offshore-Staat anwesend sind. Das funktioniert natürlich nicht bei "notwendigen Tagesentscheidungen", wohl aber bei Geschäftsmodellen,die nur eine zeitweise Anwesenheit des Geschäftsführers erforderlich machen. Allerdings würde das Einkommen der natürlichen Person dann dennoch z.B. in Deutschland besteuert, allein die Gesellschaft unterliegt dann der Besteuerung im Sitzstaat.

Oder Mandanten, die als Direktor eine Person einsetzen, die in einem Staat ohne analoge Gesetzgebung wie z.B. in Deutschland ansässig ist. Und natürlich gibt es "Grauzonen". Natürlich fördern wir keine illegalen Tätigkeiten, aber gemäß dem Motto "wo kein Kläger, da kein Richter",gibt es schon "Grenzfälle", z.B. bei Mandanten, bei denen eine steuerliche Ansässigkeit gar nicht oder nicht einfach zuzuordnen ist. Oder bei Offshore-Gesellschaften, die keinerlei Berührungspunkte zu Deutschland haben, z.B. beim Pooling von Investorengeldern, wobei die Investoren überwiegend oder gar nicht aus Deutschland kommen und der Investitionsstandort ebenfalls im Ausland ist, z.B. in Russland. Auch bei reinen Internetgeschäften (Downloaden von Musik, Dateien usw..) kann eine solche Offshore-Gesellschaft Sinn machen, allerdings nicht, wenn Gelder nach Deutschland fliessen.

Es gibt auch Mandanten, die eine Offshore-Gesellschaft einsetzen, um die "wahren Besitzverhältnisse" zu verschleiern, z.B. wegen der Konkurrenz. Hierbei wird eine aktive Gesellschaft in einem EU-Staat oder Staat mit DBA-Sachverhalt gegründet, die Offshore-Gesellschaft wird Shareholder. Die Dividendenausschüttungen werden aber offiziell nach Deutschland gelenkt und in Deutschland mit Abgeltungssteuer besteuert.

 Gründungsagenturen im Internet und Ihre „Standardlösungen“: Fallen für  Unbedarfte

Es ist schon erschreckend, wie die meisten Gründungsagenturen im Internet (keine Steuerberater oder Anwälte, häufig auch nicht in Deutschland ansässig), die Gründung von Offshore Gesellschafen anpreisen. Da heißt es  z.B.:

Die wichtigsten Vorteile sind:

Anonymität

Geheimhaltung Ihrer persönlichen Daten durch Rechtsanwalt

Diskretion

höchste Stufe an Datenschutz

garantierter Haftungsschutz ohne Stammkapitalpflicht

Steuerbefreiung

keine Besteuerung jedweder Einkünfte

Verwaltungsbefreiung

keine Buchführungspflicht

keine Bilanzierungspflicht

keine Beleg-Aufbewahrung

keine Betriebsrechenschaft

kein Nachweis der Mittelverwendung

keine Steuerberaterkosten

keine Betriebsprüfungen

keine Befähigungsnachweise

nahezu jede Geschäftstätigkeit erlaubt

Diese Auflistung finden Sie dann bei allen Sitzstaaten, einfach kopiert und eingefügt. Ferner locken diese Gründungagenturen dann mit „Kampfpreisen“ , so ist eine komplette Lösung schon für wenige hundert Euro zu haben.  Es erstaunt uns immer wieder, dass Kunden auf  solche Angebote hereinfallen ,da es eigentlich offensichtlich sein muss, das hier etwas nicht stimmen kann:

-Kein Rechtsanwalt auf dieser Welt stellt seine Dienste (als Treuhand-Direktor oder im Rahmen einer Gründung) für wenige hundert Euro zur Verfügung

-Selbstverständlich besteuern auch die meisten Offshore-Staaten juristische und/oder natürliche Personen, ansonsten wären diese Staaten pleite.  Es gibt daher wenige echte Nullsteuer-Oasen auf dieser Welt (Cayman Islands, VAE: außer für Banken,petrochemische Betriebe und Ölkonzerne ).  Allerdings besteuern viele Offshore-Staaten ausländische Erträge nicht, also der exempted Status.

-Selbstverständlich verlangen die Offshore-Staaten mit der Möglichkeit des Exempted Status einen Nachweis, dass die entsprechende Gesellschaft nur Geschäfte außerhalb des Sitzstaates generiert. Zu diesem Zweck müssen die entsprechenden Belege eingereicht werden, z.B. über den Anual Account- oder Return.

-Selbstverständlich gibt es in vielen Offshore-Staaten öffentliche Register.

-Selbstverständlich müssen  exempted Companies in den meisten Offshore-Staaten  eine  Jahresgebühr an die Behörde entrichten (GOVFee)

-Inhaberaktien sind nicht in allen Steueroasen erlaubt. Sind Inhaberaktien erlaubt, eröffnen die meisten Banken i.d.R. kein Konto, sofern die eigentlichen Shareholder nicht bekannt sind.

-Billiggründer und Kontoeröffnung: Es schert die meisten Agenturen anscheint wenig, dass Banken keine Konten eröffnen, wenn der im Register eingetragene Direktor nicht beantragt/unterzeichnet bzw. bei der Kontoeröffnung anwesend sein muss. In vielen Fällen muss auch der Kontobevollmächtigte anwesend sein. Und erfolgt eine Firmengründung z.B. auf Belize, es wird aber eine juristische Person am anderen Ende der Welt als Direktor eingesetzt, hat sich die Kontoeröffnung sowieso erledigt. Macht aber nichts: Diese Agenturen bieten ja nur „Die Hilfe bei der Kontoeröffnung“ an, was sie ja auch tun.

-Domizilgesellschaften in Oasen haben keine Chance auf Erstattung der Kapitalertragssteuer von Zinsen und Lizenzen, wenn sie die ihnen  zugeschriebenen Funktionen nicht selbst ausfüllen können. Dieses hat die Connection Niederlande –Niederländische Antillen- in eine Steuerfalle gelockt.

-Keine Rechtshilfeabkommen,fiskalische Auslieferungsabkommen: Dieses stimmt nicht in jedem Fall. So unterhalten viele Steueroasen-Länder entsprechende Abkommen mit anderen Ländern. Aus diesem Grunde kommt für US Bürger z.B. nur noch Nevis als Oasengesellschaft in Frage.

 

 

 
 
spacespace
 

 

Partnerseiten: Firmengründung im Ausland - Firmengründung VAE - Offshore Steueroasen -